Zum Inhalt springen
Inhalt

Skandal um Nutzerdaten Facebook braucht «einige Jahre» für Problembehebung

  • Der Internetriese Facebook wird längere Zeit brauchen, um seine Probleme mit dem Schutz von Nutzerdaten in den Griff zu bekommen.
  • Facebook-Chef Mark Zuckerberg sprach in einem Interview von «einigen Jahren» für die Behebung der Probleme.
Mark Zuckerberg.
Legende: Unter Druck: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Reuters

Er wünschte, er könnte alle diese Probleme in drei oder sechs Monaten lösen, doch sei eine «längere Zeitspanne» nötig, sagte Zuckerberg dem US-Nachrichtenportal «Vox». Facebook werde sich aus «diesem Loch herausgraben», doch dies werde einige Jahre dauern, so Zuckerberg.

Skandal um Millionen Nutzerdaten

Der Internetkonzern steht durch den Skandal um die mutmassliche Abschöpfung der Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern durch die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica unter massivem Druck.

Die Daten sollen für den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump ausgewertet und genutzt worden sein. Behörden in den USA wie Grossbritannien haben Ermittlungen eingeleitet.

Als Reaktion auf den Skandal hatte Facebook bereits in den vergangenen Tagen eine Reihe von Änderungen in dem Online-Netzwerk angekündigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Kein Mensch braucht dieses Facebook - wer seine Daten dort preisgeben will soll das tun, der Gebildete geht sicher nicht dort sein wissen zu verbreiten . Heute kannst du in diesem Medium Internet gar nichts mehr geheim halten. Wer einmal auf dem Datenfangnetz der Staatsapparate registriert ist, der ist absolut nackt und wer nicht aufscheint, macht sich noch mehr verdächtig etwas verbergen zu müssen - am besten viel hirnlosen Müll über Mode, Filme und Konsum verbreiten dann gilt man als Normaler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Wenn Facebook es wirklich ernst meint löst es sich auf. Denn der Grundstein von Facebook ist die Nutzung und Weitergabe von Daten von Kunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Facebook ist seit seiner Gründung ein einziges Problem. Und zudem völlig überflüssig; zumindest für jeden und jede, die oder der in der Lage ist, eine eigene Website zu codieren und zu pflegen - gehostet auf dem Server einer seriösen Schweizer Firma (von denen es genügend gibt). Ist keine Hexerei und hat den Vorteil, dass man von Datenkraken unabhängig bleibt und die Kontrolle behält.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen