Börsengang von Snapchat «Snapchat braucht mehr User und vor allem Gewinn»

Video «Traumstart für Snapchat an der Börse» abspielen

Traumstart für Snapchat an der Börse

1:28 min, aus Tagesschau vom 2.3.2017

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Aktie der Snapchat-Mutter Snap ist bei ihrer Premiere an der Wall Street durchgestartet.
  • Die Papiere des Messaging-Dienstes verteuerten sich gegenüber dem Ausgabepreis um rund 50 Prozent.
  • Erster Kurs war 24 Dollar. Zeitweise ging es rauf bis auf 26,05 Dollar.

Der Snapchat-Börsengang ist einer der grössten in der Technologiebranche überhaupt. Snap hatte am Mittwoch 200 Millionen Aktien zu jeweils 17 Dollar bei Investoren untergebracht – deutlich mehr als die eigentlich erwarteten 14 bis 16 Dollar.

Video «Das Duell der Social-Media-Giganten» abspielen

Das Duell der Social-Media-Giganten

1:07 min, vom 28.2.2017

Bereits kurz nach Ermittlung des ersten Kurses empfahlen allerdings die Analysten des Anlageberaters Pivotal Research die Aktien zum Verkauf und riefen ein Kursziel von zehn Dollar aus. Das Papier sei deutlich überbewertet.

Unternehmen schreibt weiterhin rote Zahlen

Insgesamt fliessen dem WhatsApp-Rivalen so 3,4 Milliarden Dollar zu. Die Nachfrage hatte die angebotenen Papiere um mehr als den Faktor zehn überstiegen. Auf Basis des Schlusskurses ist das Unternehmen an der Börse rund 34,5 Milliarden Dollar wert obwohl es weiter rote Zahlen schreibt, nicht mit Gewinnen rechnet und die Aktionäre kein Mitspracherecht bekommen.

Zum Vergleich: Beim Kurznachrichtendienst Twitter, dessen Umsatzwachstum zuletzt fast zum Erliegen kam, sind es etwas mehr elf Milliarden Dollar. Die amerikanischen Technologie-Riesen Facebook und Apple sind fast 400 Milliarden beziehungsweise 733 Milliarden Dollar wert.

Einschätzung von SRF-Börsenexperte Jens Korte

Der Börsenstart von Snapchat war auf alle Fälle ein Erfolg. Die Aktie ist bereits jetzt mehr wert als diejenige des Kurznachrichtendienstes Twitter. Der gute Start ist jedoch keine Überraschung. Das Umfeld dafür ist brillant. Es ist schon einige Zeit her, dass ein grosses Tech-Unternehmen an die Börse ging. Es war also klar, dass die Investoren zugreifen werden.
Die grosse Frage ist nun, ob der Snapchat-Höhenflug weitergeht. Entwickelt sich das Unternehmen ähnlich wie Facebook, welches sehr erfolgreich ist? Oder geht es einen ähnlichen Weg wie Twitter, das bis heute nicht profitabel ist? Wichtig ist, dass Snapchat noch mehr User generiert und vor allem Gewinn erwirtschaftet. Letzteres ist nur über den Anzeigenmarkt möglich und hier sind mit Google und Facebook zwei riesige Player aktiv, die keine Angst vor der neuen Konkurrenz haben.
Fraglich ist auch, ob der gelungene Börsenstart wirklich Hinweise auf den künftigen Erfolg des Unternehmens liefern kann. Denn die Investoren sind in der Regel ältere Leute, während Snapchat vor allem von der jungen Generation genutzt wird. Für die Anleger ist es also schwierig einzuschätzen, in welche Richtung sich Snapchat entwickeln wird.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Mister Snapchat

    Aus 10vor10 vom 28.2.2017

    Facebook und Twitter gelten schon lange nicht mehr als cool. Denn auf diesen Social Media sind inzwischen auch die älteren Generationen unterwegs und genau von diesen möchten sich die Jungen oft abgrenzen. Snapchat ist die Antwort, die kreative Spielwiese der Digital Natives. Doch wer ist der Kopf dahinter?