Zum Inhalt springen

Wirtschaft So funktionieren Steuergutschriften

Die UBS wird noch über Jahre hinweg von Steuergutschriften profitieren. Im Interview erklärt SRF-Wirtschaftsredaktor Manuel Rentsch wie diese «Rabatte» zustande kommen.

UBS Logo
Legende: Die UBS wird ihre Geschäftsergebnisse noch während einigen Jahren mit Steuergutschriften aufpeppen können. Keystone

SRF News: Wie funktioniert eine Steuergutschrift?

Manuel Rentsch: Eine Steuergutschrift ist eine Art Rabatt. Wenn eine Firma grosse Verluste macht, dann bekommt sie von den Steuerbehörden in den nachfolgenden Jahren sozusagen eine Steuergutschrift. Die Spezialisten sprechen dabei auch von einem Verlustvortrag.

In der Schweiz ist dies über das Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer geregelt. Eine Firma kann diese Steuergutschriften sieben Jahre lang geltend machen.

Im Falle der UBS ist es ja so, dass sie in der Finanzkrise fast zusammen gebrochen ist und in den Jahren von 2007 bis 2009 Verluste von insgesamt fast 30 Milliarden Franken gemacht hat. Aufgrund dieser Verluste kann die UBS nun solche Steuergutschriften verbuchen. Idee des Gesetzgebers ist, dass man damit eine Firma unterstützen will, die Schwierigkeiten gehabt hat, was bei der UBS definitiv der Fall war.

Auffallend ist, dass die UBS erst jetzt von diesen Gutschriften profitieren kann. Warum?

Es ist nicht ganz so, dass die UBS erst jetzt davon profitiert. Sie hat bereits im vergangenen Geschäftsjahr solche Steuergutschriften verbucht. Die Beträge waren aber weniger hoch, als jetzt im laufenden Jahr.

Letztlich bedeutet es – wenn man den Gewinn einer Firma anschaut – muss man immer genau schauen, wie dieser Gewinn zustande gekommen ist.

Die Steuergutschrift hat der UBS das Quartalsergebnis um 1,3 Milliarden Franken aufpoliert. Kann die Bank auch in Zukunft darauf hoffen?

Ja, bereits im nächsten Quartal wird die UBS voraussichtlich nochmals solche Steuergutschriften verbuchen. Die UBS spricht selber von einer halben Milliarde Franken im laufenden Quartal.

In den USA sind diese Fristen wesentlich länger. Dort kann die UBS noch länger profitieren. Die UBS schreibt selber, sie könne in den USA noch 14 Jahre lang solche Steuergutschriften verbuchen. Wir sprechen hier von mehreren Milliarden Franken, die sie sich noch anrechnen kann.

Ohne Gewinne keine Gutschriften

Gemäss SRF-Wirtschaftsredaktorin Marianne Fassbind bezahlen Unternehmen ähnlich wie Privatpersonen eine Art provisorische Steuerrechnung. Macht eine Firma Verluste, würden dadurch auch weniger Steuern fällig. Eine Gutschrift von den vorab zuviel bezahlten Steuern gebe es aber nur, wenn das Unternehmen wieder Gewinne schreibe – so wie es bei der UBS mittlerweile der Fall ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Was mich irritiert ist, dass die Verluste durch Betrug und Schummelei entstanden sind. Muss der Steuerzahler büssen für die Vergehen der UBS Manager? Im Grunde genommen sollten die Manager, welche dieses Debakel angerichtet haben, mit ihrem Vermögen gerade stehen. Die Boni waren ja auch horrent hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen