Zum Inhalt springen

Wirtschaft Sony reagiert scharf: «Eine der bösartigsten Cyberattacken»

Im November hat eine Cyberattacke Sony schwer getroffen. Kurz darauf richteten mutmasslich aus Nordkorea orchestrierte Hacker wüste Drohungen an das Unternehmen. Grund dafür: Ein Film, in dem Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ermordet wird. Jetzt äusserte sich erstmals Sonys CEO zu den Vorgängen.

Kazuo Hirai an der Elektronikmesse CES in Las Vegas
Legende: In Las Vegas stellte sich Kazuo Hirai mit markigen Tönen gegen die Hackerangriffe der letzten Wochen. Reuters

Kazuo Hirai, der Chef des japanischen Elektronikkonzerns Sony, hat sich zum ersten Mal öffentlich zum grossen Hackerangriff auf Sony Pictures geäussert. Hirai fand deutliche Worte zur Attacke, bei der Sony grosse Mengen von Daten gestohlen worden waren.

Es wird vermutet, dass Nordkorea damit auf die Kinokomödie «The Interview» reagierte. Der Film von Sony Pictures zeigt die Ermordung des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un. Pjöngjang bestreitet jede Beteiligung an der Attacke vehement.

Sony beschwört freiheitliche Werte

In einer Ansprache in Las Vegas bezeichnete Hirai den Hacker-Angriff als «eine der bösartigsten Cyberattacken der jüngeren Geschichte».

Gleichzeitig stellte er sein Unternehmen in die Tradition freiheitlich-demokratischer Werte: «Die Rede- und Ausdrucksfreiheit sowie die Vereinigungsfreiheit – sie alle sind wichtige Pfeiler von Sony und unserer Unterhaltungsindustrie.»

Dankbar für Rückendeckung

Wohl auch in Anspielung auf die politische Rückendeckung durch die USA, die das Sanktionsregime gegen Nordkorea infolge der Attacke zusätzlich verschärft hatte, meinte Hirai weiter: «Wir sind stolz auf unsere Partner, die sich den kriminellen Erpressungsversuchen gegen Sony entgegen stellen.»

Sony Pictures hatte den Filmstart zunächst auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Grund dafür waren Drohungen der anonymen Hacker, Anschläge auf Kinos zu verüben.

Erst auf Drängen der US-Regierung wurde «The Interview» in 580 unabhängigen Kinos und auf diversen Streaming-Portalen freigegeben. Nicht zuletzt aufgrund der unbeabsichtigten Werbung wurde die Satire zum Kassenschlager. Der Film läuft am 5. Februar auch in Schweizer Kinos an.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Der Commission Report zu 9/11 war glaubwürdiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    SONY hat sich vor Jahren schon damit "ausgezeichnet", dass sie mit ihren CDs "Rootkits" ausgeliefert haben, die Privatcomputer komplett unsicher machten, nur um "Raubkopien" zu verhindern. Später wurden sie mehrfach durch äusserst schlampige Sicherheitseinstellungen der eigenen Server auffällig. Dass diese relativ leicht zu "knacken" waren, dürfte in Hackerkreisen bekannt gewesen sein. Und: Wenn Nordkorea es gewesen sein soll: Warum landete der Film "Interview" dann in Tauschbörsen? Schwachsinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Sony soll nicht so dämliche Filme Filme drehen lassen, dann hat auch niemand etwas dagegen. Was sie jetzt aufführen ist noch dämlicher als der Film. Wer veräppeln will muss sich nicht wundern wenn der Schuss hinten hinaus geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen