Spaniens Wirtschaft erholt sich langsam

Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien ist im März so stark gesunken wie seit 13 Jahren nicht mehr. Trotzdem sind auf der iberischen Halbinsel noch immer rund 4,45 Millionen Arbeitslose registriert. Und in vielen Fällen ist ihre Lage hoffnungslos.

Menschenschlange vor einem Arbeitslosenzentrum in Madrid.

Bildlegende: Die Arbeitslosenquote beträgt 23,7 Prozent und ist immer noch eine der höchsten in der EU. Keystone

Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien sinkt dank der Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt weiter. Wie das Arbeitsministerium in Madrid mitteilte, ging im März die Zahl der gemeldeten Erwerbslosen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um mehr als 340'000 zurück.

Video «Spanier leiden unter Sparpolitik» abspielen

Spanier leiden unter Sparpolitik

2:02 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 6.4.2015

Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Erwerbslosen um gut 60'000. Dies sei der stärkste Rückgang für diesen Monat seit 2002 gewesen, betonte das Ministerium.

Wirtschaft kommt in Schwung

Spaniens Regierung geht davon aus, dass die Wirtschaft im laufenden Jahr um mehr als 2,4 Prozent wächst. 2014 war die viertgrösste Volkswirtschaft der Euro-Zone um 1,4 Prozent gewachsen. Es war das erste grosse Plus seit das Platzen der Immobilienblase 2008 das Land in eine Rezession stürzte.

Die Statistik des Ministeriums berücksichtigt nur die gemeldeten Arbeitslosen und nennt keine Arbeitslosenquote. Das sind aber noch immer mehr als 4,4 Millionen.