Spaniens Wirtschaft wächst so stark wie seit Jahren nicht mehr

Licht am Ende des Tunnels: Spanien wächst im zweiten Quartal um 1 Prozent im Vergleich zum ersten Jahresquartal. Zuletzt war die Wirtschaft vor acht Jahren so stark gewachsen.

Das BIP-Wachstum von Spanien Mit dem Ausbruch der globalen Finanzkrise und der nationalen Immobilienkrise ist das BIP in Spanien drastisch eingebrochen. Die neusten Zahlen lassen allerdings hoffen: Im zweiten Quartal 2015 ist das BIP im Vergleich zum vorherigen Quartal bereits um 1 Prozent gewachsen.

Die globale Finanzkrise hat Spanien stark getroffen. Dies umso mehr, als das Land gleichzeitig mit einer Immobilienkrise zu kämpfen hatte. Langsam erholt sich die Wirtschaft aber: Nachdem das Bruttoinlandprodukt letztes Jahr zum ersten Mal seit langem wieder gewachsen war, zeichnen die neusten Zahlen auch für das aktuelle Jahr ein positives Bild.

Passanten vor einem Zara-Laden

Bildlegende: Die Wirtschaft in Spanien zieht an: Kunden vor einem Zara-Laden in Barcelona. Reuters

So ist Spanien im zweiten Quartal im Vergleich zum vorhergehenden Quartal um 1 Prozent gewachsen. Das teilte das nationale Statistikamt mit. Das ist das stärkste Wachstum seit dem ersten Quartal 2007 – also seit gut acht Jahren.

Die spanische Wirtschaft gehört zurzeit zu den wachstumsstärksten Ländern Europas. Fachleute erklären die starke Konjunkturerholung unter anderem damit, dass die Regierung Reformen beim Arbeitsmarkt unternommen hat. Daneben profitiert Spanien von der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.