Zum Inhalt springen

Wirtschaft Spekulanten testen die 1.20er-Untergrenze

Der Euro schwächelt, im Gegenzug wird der Franken stärker. In den letzten Tagen kam der Euro der Untergrenze von 1.20 Franken gefährlich nahe. Experten sind sich einig: Die Nationalbank wird den Wert auf jeden Fall verteidigen – vorerst.

100er-Banknoten in Euro und Franken.
Legende: Der Franken wird stärker – wegen der Euro-Schwäche. Keystone

Vor einem Monat musste man 1.21 Franken für 1 Euro bezahlen, heute genügt schon gut 1.20 Franken. Dabei müsste die Kursbewegung genau in die andere Richtung gehen, sagt UBS-Währungsexperte Thomas Flury. Ein «fairer» Euro-Kurs müsste eigentlich bei 1.30 Franken liegen, ist er überzeugt.

EZB möchte schwächeren Euro

Die Europäische Zentralbank EZB unternimmt derzeit alles, um den Euro zu schwächen. Ein schwacher Euro soll die Exportchancen verbessern und so die Konjunktur in der Eurozone anschieben. Zusätzlich unter Aufwertungsdruck gerät der Franken wegen geopolitischen Unsicherheiten wie der Ukraine-Krise. Vermehrt verschieben Anleger deshalb ihr Geld in diesen Tagen in den sicheren Franken.

Sollte sich die Situation auf dem Devisenmarkt weiter zuspitzen, müsste die Nationalbank eingreifen, um die Euro-Untergrenze zu halten. «Die Nationalbank wird die Grenze von 1.20 Franken mit Sicherheit verteidigen», sagt Wirtschafts-Professor Yvan Lengwiler von der Universität Basel.

Die SNB müsste also erneut in grossem Stil Euro kaufen. Allerdings bezweifelt UBS-Währungsexperte Flury, dass es soweit kommt. Er gehe davon aus, dass sich die Spannung noch in diesem Monat lösen werde. «Wir hoffen, dass das geht, ohne dass die Nationalbank eingreifen muss.» Gehen soll das, indem die Anleger von sich aus dem Franken den Rücken kehren und sich anderen Währungen zuwenden. Das ist die kurzfristige Sicht.

Franken ist traditionell eine starke Währung

Langfristig steigt der Wert des Frankens aber kontinuierlich gegenüber anderen Währungen. Die Frankenstärke zeichne sich seit Jahrzehnten ab, sagt Wirtschaftsprofessor Dirk Niepelt von der Universität Bern. «Sie liegt darin begründet, dass sich die die Preisentwicklung im Franken-Bereich anders entwickelt als im Euro-Bereich.»

Die Schweizerische Nationalbank lässt üblicherweise weniger Inflation zu als andere Notenbanken. Der Franken behält also seinen Wert, während andere Währungen gegenüber dem Franken tendenziell an Wert verlieren. Der Franken ist und bleibt deshalb grundsätzlich attraktiv für Anleger. Deshalb dürfte auch die Euro-Untergrenze von 1.20 Franken langfristig keinen Bestand haben.

Wann steigt die SNB aus?

Der Ausstieg aber sei knifflig, sagt Dirk Niepelt. Vor allem wenn ein solcher unter Beobachtung der Martktteilnehmer geschehe, welche den Schritt erwarten würden. Wann dieser Moment kommt, ist schwierig vorherzusagen. Vorerst jedenfalls nicht, sagt auch der Basler Lengwiler.

Zum jetzigen Zeitpunkt könnte das verheerende Folgen haben. «Wir müssten davon ausgehen, dass der Franken plötzlich sehr stark würde – wie damals vor drei Jahren», betont er. Dies werde die Nationalbank nicht zulassen. Sie könnte dann allenfalls mit Negativ-Zinsen den Franken für Investoren kurzfristig weniger attraktiv machen.

Dessen sollten sich auch jene Spekulanten bewusst sein, welche die SNB testen und ausloten, wie weit sie geht. Dies geschieht offenbar gerade jetzt, vor der Abstimmung über die Goldinitiative, verstärkt. Denn der Verfassungsartikel würde die Handlungsfähigkeit der Nationalbank einschränken. So wird denn auch vermutet, dass solche Spekulanten am Werk sein könnten und damit am steigenden Franken-Kurs nicht unschuldig wären.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Die Spekulanten wissen, dass die Bindung an den € bei einem weiteren Kussturz des € nicht mehr möglich ist und so sehen sie voraus dass die SNB die € verkaufen wird dann erfolgt ein weiterer Kurssturz und daher flüchten viele in den CHF und $ und diese Währungen steigen weil eben der Euro gewollt schwächelt. Die SNB muss aufpassen dass sie da nicht mit den € in einen Abwärtsstrudel begibt denn die Kantone würden den Schaden bezahlen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Der $ steigt, weil der € fällt, dazu spekulieren die Banken mit einem steigenden Goldkurs, sobald die Goldinitiative angenommen wird. Der Euro wird absichtlich durch die EZB mit einem tiefen Zins geschwächt, das wiederum minimiert die Schulden, die Kaufkradft schwindet, und der Euro verliert im int. Vergleich andauernd an Wert. Schmeisst die € aus der Bilanz, sonst wird der Verlust gigantisch..440 Milliarden sind für die CH nicht tragbar. Und die wollen noch mehr klaufen das wäre Selbstmord.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Man palavert, dass das Gold keine Rendite abwirf, das ist richtig, aber was werfen die 440 Milliarden € für eine Rendite ab ? Auch keine. Aber die Euros sind ein grosses Risiko und könnten den ganzen Wert verlieren, was beim Gold nie passieren würde. Am besten sind noch Wertpapiere von Multis die werfen was ab, steigern den Kurs meistens und sind relalativ krisensicher. Warum wohl kaufen die Chinesen die Russen und Indier Gold was das Zeug hält.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen