Zum Inhalt springen

Monte dei Paschi vor dem Aus Springt jetzt der Staat ein?

Legende: Audio Italienische Krisenbank vor dem Aus? abspielen. Laufzeit 3:01 Minuten.
3:01 min, aus Echo der Zeit vom 09.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die drittgrösste Bank Italiens, die Monte dei Paschi di Siena, muss bis Ende Jahr 5 Milliarden Euro Kapital beschaffen.
  • Sonst gilt der Rettungsplan als gescheitert.
  • Private Investoren sind rar. Muss jetzt der Staat in die Bresche springen?

Der drittgrössten Bank Italiens, Monte dei Paschi di Siena (MPS), droht endgültig die Luft auszugehen. Denn die Europäische Zentralbank (EZB) besteht darauf, dass Monte dei Paschi bis Ende Jahr ihr Kapital um 5 Milliarden Euro erhöht. Private Investoren sind allerdings keine in Sicht. In Rom rechnen darum viele mit einer raschen Intervention des Staates. Für das hochverschuldete Italien ein erhebliches Risiko.

Die Aktien der Krisenbank sind mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils starke Kursverluste gegeben. Die EZB wollte die Berichte nicht kommentieren. Eine Bestätigung gab es auch von MPS nicht.

Rücktritt Renzis wirft Pläne über den Haufen

Die drittgrösste Bank Italiens hatte am Mittwoch wegen einer Veränderung der Rahmenbedingungen um eine 20-tägige Verlängerung der Frist für ihren Rettungsplan bis zum 20. Januar 2017 gebeten. Dies hat die EZB jetzt aber abgelehnt.

Generell darf laut EU-Gesetzen kein Land mehr Steuergelder zur Rettung von Banken einsetzen – es sei denn, ein Bankenkonkurs bedroht das gesamte Finanzsystem des Landes. Und das wäre bei der MPS der Fall. Somit könnte der Staat die Bank via diese Hintertür retten. Vorausgesetzt, Brüssel stimmt dem zu.

Logo von Monte dei Paschi an einem Bankgebäude, davor das Verkehrssignal verbotene Einfahrt.
Legende: Kann die Krisenbank bis Ende Jahr 5 Milliarden Euro beschaffen? Keystone

Der im Sommer vereinbarte Sanierungsplan sieht vor, den Kapitalpuffer der Bank zu stärken und faule Kredite abzubauen. Er sollte bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Angesichts der politischen Unsicherheit nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Matteo Renzi infolge des gescheiterten Verfassungsreferendums ist dies allerdings ungewisser denn je.

Viele Anleger der Bank leben in der Toskana, wo die MPS k ihren Hauptsitz hat. Die Toskana ist auch eine Renzi-Hochburg. Würden die kleinen und mittleren Anleger ihr Geld verlieren, hätte das einen enormen Schaden für die Renzi-Partei Partito Democratico zur Folge.

Vorgesehen ist vor allem die Beschaffung von 5 Milliarden Euro. Damit sollen Verluste bei der Auslagerung von faulen Krediten im Umfang von 28 Milliarden Euro an den Rettungsfonds Atlante abgedeckt werden. Bislang ist nur ein Teil des Kapitalplans geschafft. Scheitert die Kapitalerhöhung mit Investoren, hält sich die Bank offen, um Staatshilfe zu bitten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wo ist die Mafia?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    "Springt jetzt der Staat ein?" Diese Frage ist nur aus zwei Gründen möglich. Entweder sie ist rhetorischer Natur oder dem Umstand geschuldet, dass dieses Medium keine Stellung beziehen darf. - Die Antwort ist für mich klar; es ist nur noch eine Frage des Zeitpunkts und der Kommunikation, bis der Staat als Retter des Finanzsystems und der Wirtschaft auf den Plan treten kann. - Langfristig kann das nicht gut gehen. Je weiter man Kollapse herauszögert, umso verheerender werden sie sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Der Staat hilft immer... nur nicht beim Mittelstand und Normalos. Die Abzocker dürfen sich freuen und weiterhin unbeschadet in ihren geschützten Millionenvillen in Saus und Braus leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen