Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Stabile Aussichten für die Wirtschaft

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft haben sich im April nur wenig verändert. Mit leicht positiver Tendenz zeigt sich das KOF-Konjunkturbarometer praktisch stabil.

Das Konjunktur-Barometer der KOF ETH stieg im April 2013 von 1,00 auf 1,02 Zähler. Damit hat sich die bereits im Vormonat im Ansatz erkennbare Stabilisierung bestätigt, wie die Forschungsstelle mitteilte.

«Wir hoffen, dass sich der Anstieg allmählich fortsetzen könnte», sagt KOF-Leiter Jan-Egbert Sturm gegenüber Radio SRF. Dauerthema bleibe das wirtschaftliche Umfeld in Europa und dessen Auswirkungen auf die Schweizer Exporte.

Gut läuft es immer noch im Baugewerbe, aber auch beim Kreditgewerbe, wie Sturm weiter ausführt. Eine leicht negative Tendenz weise dagegen nach wie vor die Industrie aus. Das Fazit des April-Konjunkturbarometers: Das Wirtschaftswachstum in der Schweiz dürfte im Vorjahresvergleich ohne wahrnehmbare Veränderung im positiven Bereich verbleiben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli , Zürich
    Die Zuversicht möchte man haben... Die Pulverfässe werden nicht kleiner... Da wäre Japan mit ihrer expansiven Geldpolitik und über 250% Staatsverschuldung. Steigen die Zinsen der langfristigen Staatsanleihen auf 2% ist Japan Bankrott. Ähnliche Situation in den USA, es droht ein Crash auf den Bondmärkten (Staatsanleihen), sollten die Zinsen ansteigen. + die Notenbanken stützen schon jetzt massiv die Aktienmärkte, d.h. beteiligen sich an einer diesbezüglichen Blasenbildung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen