Zum Inhalt springen
Inhalt

Stabiler Arbeitsmarkt Weniger junge Arbeitslose im November

Legende: Video Arbeitslosenzahlen im November abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.12.2017.
  • Ende November waren 137'317 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 2'517 mehr als im Vormonat.
  • Verringert hat sich dagegen die Jugendarbeitslosigkeit.
  • Die gesamte Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilt.
  • Saisonbereinigt nahm die Arbeitslosigkeit jedoch gegenüber dem Vormonat um 0,1 Punkte auf 3 Prozent ab.

Wie die jüngsten Zahlen zeigen, hat sich die Arbeitslosigkeit ungefähr im Rahmen der Erwartungen entwickelt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat waren 11'911 Personen weniger (-8,0%) arbeitslos gemeldet, die Quote lag damals bei 3,3 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) hat sich im Berichtsmonat um 335 Personen auf 16'570 verringert, die Quote sank damit um 0,1 Prozentpunkte auf 3 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Zahl gar um 12,4 Prozent und die Quote um 0,4 Prozentpunkte zurück.

Weniger Kurzarbeit

Im September waren 1’414 Personen von Kurzarbeit betroffen, 28 Personen mehr (+2 Prozent) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 12 auf 171. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren 5’059 Personen in 505 Betrieben von Kurzarbeit betroffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.