Zum Inhalt springen

Wirtschaft Steuerbetrug: USA verklagen Deutsche Bank

Neuer Ärger für Deutschlands grösstes Geldhaus: Die USA haben die Deutsche Bank wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung in dreistelliger Millionenhöhe verklagt. Der Staatsanwalt spricht von einem «Hütchenspiel» mit Scheinfirmen und Luftbuchungen.

Rote Ampel vor Gebäude der Deutschen Bank
Legende: Die US-Regierung hat Klage gegen den deutschen Branchenprimus eingereicht. Keystone

Die USA haben eine neue juristische Front gegen die Deutsche Bank eröffnet – es geht um Steuerhinterziehung im grossen Stil.

Das Institut habe in betrügerischer Absicht versucht, Geld durch ein Geflecht von Luftbuchungen und Scheinfirmen am US-Fiskus vorbei zu schleusen, so der Vorwurf. «Das war nicht mehr als ein Hütchenspiel», sagte Bundesanwalt Preet Bharara.

Der gefürchtete New Yorker Staatsanwalt fordert 190 Millionen Dollar Entschädigung von der Deutschen Bank und ihren mutmasslichen Verbündeten, darunter das US-Institut Wells Fargo. Bislang gab die Deutsche Bank keine Stellungnahme ab.

Drei Milliarden Euro zurückgelegt

Das Geldinstitut war auch in Deutschland schon wegen ähnlicher Anschuldigungen ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Ermittelt wurde unter anderem wegen des Verdachts schwerer Steuerhinterziehung, Geldwäsche und versuchter Strafvereitelung.

Aktuell hat die Deutsche Bank für Rechtsrisiken drei Milliarden Euro zurückgelegt. Weitere Belastungen durch Rechtsstreitigkeiten, für die die Bank noch keine Vorsorge getroffen hat, könnten hinzukommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Hoffentlich nehmen die Amis nun Luxemburg ins Visier denn da ist echt viel Geld zu holen - mal sehen, wie die sich im Vegleich zur Schweiz schlagen (würde ein echtes Rating zwischen Herrn Juncker und Frau Widmer-Schlumpf geben).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, Langnau am Albis
    Herr Ackermann wusste vermutlich, weshalb er das sinkende Schiff verlassen hat. Guten Morgen Deutschland, nun wollen die Amis bei Euch auf Raubzug gehen und Ihr werdet bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Die Wiedergutmachungsbusse erscheint als ein wahres Schäppchen, gegenüber der Steuervermeidung. Ein normaler Mittelständler, mit etwa 100 Angestellten in dieser Lage, wird das mit Humor aufnehmen und in einen langanhaltenden Lachanfall verfallen. Zukünftig sollte Steuerhinterziehung als Chance begriffen werden. Was macht ein Bäcker ohne Arme und Beine ? (Rumkugeln) :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen