Zum Inhalt springen

Strafverfahren eröffnet Oberstaatsanwaltschaft Zürich ermittelt gegen Ex-Elvetino Chef

Schriftzug "Elvetino" auf Zug
Legende: Strafverfahren gegen Ex-Chef der SBB-Tochtergesellschaft Elvetino Keystone
  • Die SBB erstatten Anzeige gegen ehemaligen Minibar-Chef Wolfgang Winter.
  • Es geht um Vermögensdelikte, wie eine Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft Zürich dem «Blick» und SRF bestätigte.

Im August informierte die SBB über die Freistellung des Elvetino-CEOs Wolfgang Winter. Das Vertrauensverhältnis sei gestört, hiess es. In einer Mitteilung sprach das Unternehmen von «massiven Vorwürfen» gegen Winter in einem Fall von «Compliance».

Ausserdem toleriere die SBB grundsätzlich keinerlei Verstösse gegen gesetzliche Bestimmungen, den Verhaltenskodex oder andere Regelungen. Dies betreffe sowohl deliktisches Verhalten, als auch die Nichteinhaltung von Kontrollaufgaben, wie beispielsweise bei Rechnungsfreigaben.

Winter wurde fristlos entlassen

Nach einer Anhörung Winters habe die SBB ihn fristlos entlassen und Strafanzeige erstattet. Eingereicht wurde die Klage bereits Anfang September.

Winter war seit 2012 Chef der Elvetino AG. Nach seiner Freistellung übernahm der frühere Leiter Personenverkehr bei der SBB, Paul Blumenthal, interimistisch die Leitung von Elvetino.

Elvetino ist zu 100 Prozent eine Tochtergesellschaft der SBB und betreibt in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und Italien Cateringdienstleistungen in der Bahngastronomie. Sie ist unter anderem für den Betrieb der Minibars zuständig. Die mobilen Snackwagen sollen ab Ende 2017 nach und nach aus den Zügen verschwinden.

Legende: Video Minibar-Mitarbeiter klagen abspielen. Laufzeit 16:00 Minuten.
Aus Kassensturz vom 02.02.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.