Zum Inhalt springen

Wirtschaft Studie: Schweiz ist attraktivstes Land für Fachkräfte

Die Schweiz ist ein Magnet für qualifizierte Fachkräfte. Laut einer neuen Studie belegt das Land Rang eins im internationalen Vergleich der attraktivsten Länder.

Legende: Video Fachkräftesuche im Netz abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.11.2013.

Im Kampf um die Fachkräfte ist die Schweiz Top: Weltweit ist das Land am attraktivsten für Hochqualifizierte. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Singapur und Dänemark.

Dies besagt eine Studie der französischen Wirtschaftsuniversität Insead und das Human Capital Leadership Institute aus Singapur mit Unterstützung des Schweizer Personaldienstleisters Adecco.

Die Forscher untersuchten sechs Kategorien. Die Schweiz erreichte dabei in fünf Kategorien den ersten Rang.

So zeichnet sich das Land durch ein stabiles wirtschaftliches und politisches Umfeld, ein leistungsfähiges Bildungssystem sowie eine hohe Produktivität aus. Auch hinsichtlich globales Wissen und Lebensqualität liegt die Eidgenossenschaft an der Spitze.

Zu wenig Frauen an der Spitze

Vergleichsweise schwach schneidet die Schweiz hingegen in der Kategorie Anziehungskraft ab, wo sie nur den 18. Platz belegt. Negativ wirkten sich hier einerseits die tiefen ausländischen Direktinvestitionen aus.

Andererseits kostete der vergleichsweise tiefe Anteil von Frauen in höherqualifizierten Berufen Plätze. Auch bei der Toleranz gegenüber Minderheiten und Immigranten ist das Land nur im Mittelfeld zu finden.

Details zur Studie

Acht der zehn für Fachkräfte besonders attraktiven Länder liegen in Europa. Neben Singapur schafften es lediglich die USA mit Platz 9 als nicht-europäisches Land in die Top zehn. Insgesamt wurden 103 Staaten analysiert. Mehr zur Studie hier (engl).

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Logisch, wenn wir denen den roten Teppich auslegen. Aber wenn es diesen Firmen schlecht geht, bauen sie in den ausländischen Filialen, darunter auch in der Schweiz, zuerst Stellen ab. Von so einem Beispiel war erst gestern zu vernehmen. Wir sind auf den freien Personenverkehr doch sehr angewiesen, nicht wahr???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ich kenne einige gut qualifizierte schweizer Fachkräfte auf dem Sozial und Arbeitsamt! Deren Problem: sie sind um die 50 Jahre alt! Da gilt das Motto: kein Job, keine Chance! Aber immer schön billige Ausländer einstellen, gell!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ergänzung: Für ausländische! Einheimische Fachkräfte werden je länger je weniger berücksichtigt. Profitieren tut demnach nur die Wirtschaft, nicht aber das Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen