Zum Inhalt springen

Wirtschaft Studie stellt Glencore schlechtes Zeugnis aus

Die Rohstoff-Firma Glencore plant auf den Philippinen eine riesige Kupfer- und Goldmine. Der Vorwurf von Hilfswerken: Das in der Region der Mine lebende Urvolk wurde nicht über die vollen Konsequenzen informiert. Glencore bestreitet dies.

Legende: Video Bischof gegen Bergbauriese abspielen. Laufzeit 2:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.06.2013.

Erneute Vorwürfe von Nichtregierungsorganisationen gegen Glencore/Xstrata: Der Schweizer Rohstoff- und Bergbaukonzern berücksichtige bei seiner in Planung begriffenen Gold- und Kupfermine Tampakan im Süden der Philippinen die Anliegen der lokalen indigenen Bevölkerung zu wenig. Dies sagen die NGOs Fastenopfer, Brot für alle und Misereor.

Tausende Menschen umsiedeln

Würde das 5,9 Milliarden Dollar schwere Projekt zur Erschliessung der Mine Tampakan wie geplant im Jahr 2019 in Betrieb genommen, müssten um die 5000 Angehörige des B'laan-Volkes umgesiedelt werden. Zu diesem Schluss kommt eine von den NGOs in Auftrag gegebene Studie. Die Untersuchung hat das Institut für Frieden und Entwicklung (INEF) der Universität Duisburg-Essen erarbeitet.

Glencore/Xstrata ist über die australische Tochter Xstrata Copper mit 62,5-Prozent an der philippinischen Minengesellschaft Sagittarius Mines Inc. beteiligt. INEF schreibt nun, letztere habe zwar sehr wohl den Dialog gesucht mit den Angehörigen der B'laan. Jedoch seien den in ärmlichen Verhältnissen lebenden Indigenen zu grosse Versprechungen gemacht worden, was die Mine an Vorteilen für sie bringen würde.

Risiken ausgeklammert?

Die möglichen Risiken seien dagegen zu wenig oder gar nicht angesprochen worden, bemängeln die Vertreter von Fastenopfer, Brot für alle und Misereor. So liege die geplante Mine etwa in einem erdbebengefährdeten Gebiet. Damit könnten im Falle von Erschütterungen Rückhaltebecken mit giftigen Substanzen bersten und die umliegende Umwelt – eine von Regenwald bewachsene Bergregion – verschmutzen.

Das Hauptgebäude von Glencore.
Legende: Der Hauptsitz von Glencore in Baar/ZG. Keystone

Der angeschuldigte Konzern nahm in einer Mitteilung Stellung und bezeichnet die INEF-Studie ihrerseits als unausgewogen. Sie entbehre der Objektivität und räume Sagittarius keine Möglichkeit zur Darlegung der eigenen Position ein.

So fänden etwa die weitreichenden Unterstützungsprogramme im technischen und sozialen Bereich für die lokale Bevölkerung sowie die durchgeführte Risiko- und Umweltverträglichkeitsstudie keine Erwähnung.

In der INEF-Studie werde zudem die Auffassung vertreten, dass das Tampakan-Minenprojekt der Hauptgrund für die Gewalt in der Region sei. Das stimme nicht, sagt Glencore/Xstrata. Mindanao sei vielmehr von einer komplexen und konfliktreichen Vergangenheit geprägt. Dabei spielten traditionelle Bräuche, Rivalitäten, religiöse und politische Aufstände sowie international anerkannte terroristische Vereinigungen eine Rolle.

Grösste Mine dieser Art

Die Mine Tampaka birgt laut der INEF-Studie geschätzte Goldvorkommen von jährlich 360'000 Unzen Gold und 375'000 Tonnen Kupfer über einen Zeitraum von 17 Jahren. Sie ist damit um eine der weltweit grössten Minen dieser Art. Das projektierte Abbaugebiet befindet sich im Süden der Insel Mindanao.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Man kann sicherlich Glencore und ähnlichen Firmen viel Schlimmes vorwerfen … aber dass sich ausgerechnet Vertreter der katholischen Kirche da in den Vordergrund drängen, entbehrt nicht einer gewissen bitteren Ironie. Wie wurden die Philippinen noch mal vom Glauben an den einzig wahren Gott "informiert" = christianisiert? Sollte das dabei humaner zugegangen sein als sonstwo auf der Welt? Und was heisst NGO? Sie unterstehen letztlich der Regierung des Vatikans, eines totalitären Staates also …
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Ja Ja, die sollen unseren Planeten ausbeuten und verwüsten, nur ein Trost bleibt: auf dem letzten Weg können sie ihre Mio auch nicht mitnehmen .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Glencore usw. handeln mit Rohstoffen und die sind strategisch sehr interessant für alle Grossmächte. Bei aller Kritik sollte man aber auch beachten, auf welche Mühlen da Wasser gegossen wird. Sobald sich diese Grossmächte der Rohstoffe bemächtigt haben und diese kontrollieren können, spielen humanitäre Aspekte plötzlich keine Rolle mehr. Eine Erklärung von Bern kann bestenfalls noch rumplaudern, ohne ernst genommen zu werden. - c'est la vie !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bettina Schacher, Steinhausen
    Glencore steht immer wieder am Pranger und versucht sich mit fadenscheinigen Antworten aus der Affäre zu ziehen. Toll, dass die Menschen dank dem gesellschaftlichen Wandel nach mehr Ethik und sozialer Verantwortung schreien! Wir lassen da nicht mehr locker. Vielleicht kann Fiona Hefti - die Lifestyle Spezialistin - uns eine Antwort geben, wie es sich anfühlt, mit Millionen aus dem Glencore Imperium zu leben... Da klebt eben nicht nur Dreck sondern auch Blut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen