Zum Inhalt springen
Inhalt

Studie zu Fachkräften Treuhänder gesucht

Legende: Video Fachkräfte werden zunehmen zur Mangelware abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.05.2018.
  • Treuhänder und Buchhalter haben derzeit auf dem Schweizer Arbeitsmarkt gute Karten.
  • Für Firmen ist es besonders schwierig, genug von ihnen zu finden.
  • Gleich sieht die Situation bei technischen Berufen aus.
  • Das zeigt eine neue Untersuchung der Universität Zürich und der Stellenvermittlerin Adecco.

Ein Fachkräfte-Mangel liegt dann vor, wenn die Schweizer Wirtschaft mehr qualifiziertes Personal sucht als auf dem Arbeitsmarkt vorhanden ist.

Im ersten Quartal dieses Jahres war es besonders schwierig, ausgebildete Treuhänder, Buchhalterinnen, Revisoren und Steuerberaterinnen zu finden. Adecco-Schweiz-Chefin Nicole Burth begründet: «Regulatorische Vorschriften in Banken und Risikomanagement haben sich über die letzte Dekade enorm verschärft. Dementsprechend gibt es eine grössere Nachfrage.»

Genügend Ausbildungsmöglichkeiten wichtig

Den zweitgrössten Fachkräfte-Mangel sieht die am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung bei technischen Berufen. Hierbei sind etwa Elektro-, Maschinen-, Hoch- und Tiefbautechniker gemeint.

Fachkräftemangel-Ranking

Gesamtschweiz erstes Quartal 2018 (Quellen: SMM, AVAM/Seco)
Platz
Berufsgattung
1.Treuhandwesen
2.
Techniker/innen
3.
Ingenieurberufe
4.Humanmedizin und Pharmazie
5.
Berufe der Informatik
6.Technische Zeichenberufe
7.Technische Fachkräfte
8.Berufe des Rechtswesens
9.Berufe des Unterrichts und der Bildung
10.Unternehmer/innen, Direktoren/Direktorinnen
und leitende Beamte/Beamtinnen

Infolge der Automatisierung im Produktionsprozess seien hier neue Berufe entstanden – und Fachkräfte sehr gefragt. Der drittgrösste Mangel an qualifiziertem Personal herrscht bei Ingenieurberufen, gefolgt von Ärzten, Apothekerinnen und Informatikern.

Nur mit genügend Ausbildungsmöglichkeiten in den genannten Berufen und attraktiven Arbeitsbedingungen kann dem Fachkräfte-Mangel entgegengewirkt werden, so die Untersuchung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    Was ist der Unterschied zwischen Techniker und Technische Fachkräfte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Jede Firma, die jemanden aus dem Ausland anstellen will, sollte dazu verpflichtet werden, alle Sozialleistungen, Krankentaggelder und Arbeitslosengelder für diese Person für die nächsten 5 Jahren zu berappen.Alles andere ist nicht korrekt dem Steuerzahler gegenüber. Darum kann die PFZ nicht funktionieren und wird unweigerlich zum nächsten EU-Austritt führen.Eine Wirtschafts- und Finanz-Welt, die die Einheimischen im Regen stehen lässt, darf man weder politisch,noch gesellschaftlich unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Freitag (SF)
      Sie wissen schon, dass auf top Stellenausschreibungen nicht mal mehr Bewerbungen kommen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Der Mangel ist eine logische Folge der Niederlöhne für hochqualifizierte Leute - am liebsten haben sie Ingenieure die sie wie einen besseren Mechaniker bezahlen . Ihr werdet euch noch wundern was ein guter Ing. Wert ist in der Zukunft - eure Roboter könnt ihr dann selbst zum Schrottplatz karren. Und von Geisterfirmen seit 2000 immer noch keine Sicht . Alles klar ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen