Zum Inhalt springen

Wirtschaft Sunrise mit starkem Auftakt

Der Telekommunikationskonzern Sunrise zeigt ein starkes Debüt an der Schweizer Börse. Schon kurz nach der Veröffentlichung legt die Aktie über sechs Prozent zu und vermag auch im Verlauf des Tages stark zu bleiben.

Börsentafel im SIX-Gebäude. Das Logo der Sunrise ist prominent im Bild. Der Text liest sich: Sunrise - Welcome to SIX Swiss Exchange
Legende: Der Börsenauftakt ist geglückt. Die Sunrise-Aktie gewinnt am ersten Handelstag massiv dazu. Keystone

Nach der Swisscom 1998, können ab heute mit Sunrise auch Aktien eines anderen Telekommunikationsunternehmen an der Schweizer Börse gehandelt werden. Am Morgen bestätigte Sunrise einen Bericht von gestern, dass die Aktien zu einem Preis von 68 Schweizer Franken platziert würden. Doch dieser Kurs ist voerst Geschichte. Schon in den ersten Handelsminuten stieg die Aktie auf über 72.50 Franken – mehr als sechs Prozent über dem Ausgabepreis.

Erfolg nicht ganz überraschend

Bis zum Handelsende konnte die Aktie weiter zulegen und schloss bei 76.00 Franken, während der SMI nur knapp im Plus lag. Der Börsenauftakt scheint geglückt: Die Aktie scheint heimischen und internationalen Anlegern zu gefallen.

Ganz unterwartet ist die hohe Popularität des Titels aber nicht. In den letzten Tagen wurde das Angebot laut Sunrise-Verwaltungsratspräsident Dominik Koechlin «mehrfach überzeichnet». Von einer Überzeichnung spricht man, wenn vor dem Börsengang einer Aktie die Nachfrage das Angebot mehrfach übersteigt.

Rosige Aussichten für die Zukunft

1,4 Milliarden Franken hat Sunrise gemäss VR-Präsident Koechlin mit dem heutigen Börsengang verdient. Dieses Geld werde vor allem für die Entschuldung von Sunrise gebraucht. In der Zukunft will der Konzern dann aber jeweils 11 Prozent des Jahresumsatzes in verschiedene Projekte investieren.

Wir investieren ins Mobilfunknetz, in unsere Infrastruktur, in TV und in Angebote für unsere Geschäftskunden.
Autor: Dominik KoechlinVerwaltungsratspräsident Sunrise

Koechlin schaut zuversichtlich in die Zukunft. Die Aktie habe viel Potential und die letzten zwei Jahre hätten bewiesen, dass Sunrise auch ohne Partner sehr erfolgreich wirtschaften könne. Die grösste Konkurrentin bleibt auch weiterhin die marktführende Swisscom. Diese gibt sich ob des Börsengangs von Sunrise äusserst sportlich. Gestern schon wünschte Swisscom-CEO Urs Schaeppi der Sunrise «viel Glück für das IPO».

Heute steht die Swisscom aber für einmal im Schatten ihrer Widersacherin. Während sich Koechlin und die Sunrise über beachtliche Kursgewinne freuen dürfen, findet man die Swisscom in den heutigen Börsendaten auf der Liste der Tagesverlierer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Müller, Bern
    Konzernen, die bei der Ombudsstelle gleich viele Beschwerden hängig habe wie die anderen Bewerber zusammen, sollte man für eine gewisse Zeit die Plakatwerbung verbieten. Wenn eine Firma so viele Leute verärgert, ist es barer Hohn wenn die auch noch ständig diese selbstbeweihräuchernden Aussagen lesen müssen. Ein paar Franken Busse kümmern keine Firma, ein paar Monate Werbeverbot aber wohl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen