Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Swatch mit Klage gegen UBS abgeblitzt

Der Uhren- und Schmuckkonzern Swatch Group ist mit einer Schadenersatzklage gegen die UBS vor dem Zürcher Handelsgericht gescheitert. Swatch hatte von der Grossbank knapp 25 Millionen Franken wegen Anlageverlusten gefordert.

Uhren von Swatch.
Legende: Das Gericht hat entschieden, dass Swatch die Verantwortung für die Investition und die anschliessenden Verluste trägt. Keystone

Die Swatch Group ist mit einer Schadenersatzklage am Zürcher Handelsgericht gescheitert. Der Uhren- und Schmuckkonzern hatte von der Bank UBS eine Zahlung von 24,8 Millionen Franken gefordert. Grund sind Anlageverluste aus der Finanzkrise.

Im Mai und im Juni 2007 hatte Swatch auf Anraten der UBS Anteile an einem Anlagefonds erworben. Dieser hatte zu der Zeit einen Wert von 46,9 Millionen Franken. Im Zuge der Finanzkrise, die im Verlaufe der Jahre 2007 und 2008 erfolgte, verlor der Fonds massiv an Wert.

Swatch war selber verantwortlich

Daraufhin leitete die Swatch Group juristische Schritte gegen die UBS ein. Mit dem Vorwurf, die Bank habe sie falsch beraten. Das Handelsgericht befand aber, dass Rechtsverhältnis zwischen dem Uhrenkonzern und der UBS sei ein Anlagevertrag. Der Entscheid über die Anlagen liege dabei beim Kunden und nicht bei der Bank.

Die UBS hätte zudem die Finanzkrise und deren Folgen nicht voraussehen können. Die Empfehlung der Bank an den Westschweizer Konzern sei angemessen gewesen, wenn man die Risikobereitschaft der Swatch Group und deren Anlageziele berücksichtigt.

Die Swatch Group sei eine sachkundige und erfahrene Anlegerin, befand das Gericht weiter. Bei der Wahl der Anlagen seien sich die Partner daher auf «Augenhöhe» begegnet. Gegen den Entscheid können die Parteien innert 30 Tagen Beschwerde einreichen. Dann würde der Fall ans Bundesgericht weitergereicht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.