Zum Inhalt springen

Swiss Economic Forum 2014 UBS-Chefökonom erwartet Zinsanstieg frühestens in zwei Jahren

Mit den gestern beschlossenen Massnahmen will die EZB die Kreditvergabe von Banken an Unternehmen ankurbeln. Ob das funktioniert? Da seien Zweifel angebracht, sagt Daniel Kalt, Chefökonom der UBS.

Daniel Kalt zeigt mit beiden Händen einen Niveau-Unterschied
Legende: UBS-Chefökonom fordert Arbeitsmarktreformen Billiges Geld allein nützt nichts: Strukturreformen seien gefragt, vor allem im Arbeitsmarkt. Keystone

Der EZB-Leitzins liegt so tief wie nie. Zudem müssen Banken erstmals Negativzinsen zahlen für Geld, das sie bei der Notenbank zwischenlagern. Bisher haben die Massnahmen fast keine Wirkung gezeigt. «Vermutlich war schon vieles eingepreist. Aber in der Tendenz müsste der Euro in den nächsten Monaten schwächer werden», sagt UBS-Chefökonom Daniel Kalt.

EZB-Präsident Mario Draghi verfolgt laut Kalt mit seinen Massnahmen zwei Stossrichtungen: «Er will versuchen, den Euro schwächer zu machen gegenüber dem US-Dollar. Das würde auch helfen, die Konjunktur anzukurbeln. «Er bekämpft also die fallende Teuerung.»

Die zweite sei, er wolle die Kreditvergabe der Banken an die Unternehmen ankurbeln. Aber: «Ich denke, da sind Zweifel angebracht. Es bräuchte Strukturreformen, um hier vorwärtszukommen.» Konkret hiesse dies: eine Flexibilisierung und Liberalisierung des Arbeitsmarktes. Generell habe die EZB aber «gut daran getan, hier Gegensteuer zu geben.»

Gut für die Schweiz

In der Summe «war es sicher gut für die Schweiz. Denn solange es die EZB schafft, den Euro gegenüber dem US-Dollar zu schwächen und der Franken zum Euro stabil bleibt, schwächt sich der Franken zusammen mit dem Euro gegenüber dem Dollar ab», sagt Kalt. Die Folge: Wenn der Franken gegenüber dem Dollar schwächer wird, helfe das Schweizer Exporteuren wiederum in ihren US-Dollar-Märkten.

In den USA werde die Notenbank vermutlich viel früher die Zinsen anheben können. «In Europa wird das noch zwei Jahre oder länger dauern, bis die Zinsen erstmals ansteigen werden», so Kalt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Hätten "wir" die Grossbanken im 2008 Hopps gehen lassen, wären "wir" heute schon viel weiter. Nun steht "uns" der unausweichliche Kollaps noch bevor. Leider zu Ungunsten des "kleinen Mannes". Gemach: Die Welt geht deshalb garantiert nicht unter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen