Zum Inhalt springen

Swiss Economic Forum 2014 «Wir lassen uns nicht von jedem EU-Signal aus der Ruhe bringen»

Lichtblick am SEF in Interlaken: Bundespräsident Didier Burkhalter macht Mut in der Debatte mit der Europadebatte. Der Neuenburger glaubt nicht, dass die Personenfreizügigkeit für die EU absolut unverhandelbar ist.

Legende: Video Burkhalter macht Mut abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Vom 06.06.2014.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Wundrak, Frenkendorf
    Genau so ist wie es Didi Burkhalter sagen tut. Einfach mit Verstand und Vernunft das alles besprechen mit den Leuten in Verantwortung von der EU. Auch die EU hat die Probleme mit der Einwanderung wie wir. Und die Vernunft siegt am Schluss. Davon bin ich fest überzeugt. Gott sie Dank haben wir jetzt diesen Mann als Bundespräsidenten. Warum? Er wirkt beruhigend auf viele Menschen, also nicht der Hass steht bei ihm an erster Stelle. Leider beobachte ich dies bei einigen Leuten von der SVP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Vader, CH
      Hass ist nie eine Lösung. ABER Subordination oder Kuscheln geht genauso wenig. Eine langsamer heranschleichender Beitritt zur EU darf auch in keinem Fall eine Lösung sein. Leider scheint dies einigen Politikern, auch im Bundesrat, nicht zu interessieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen