Swiss Re übertrifft Erwartungen

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat im dritten Quartal trotz hoher Schadenzahlungen für die verheerende Explosion im Hafen der chinesischen Grossstadt Tianjin besser verdient als im Vorjahresquartal. Er konnte seinen Gewinn um 14 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar steigern.

Swiss-Re-Schild

Bildlegende: Der Schweizer Rückversicherer hat die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Keystone

Die verheerende Explosion im Hafen der chinesischen Grossstadt Tianjin konnte Swiss Re nichts anhaben: Der Schweizer Rückversicherer erwirtschaftete im dritten Quartal 1,4 Milliarden US-Dollar Gewinn. Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, wie Swiss Re mitteilte. Alle Geschäftseinheiten hätten zur Steigerung des Gewinns beigetragen.

Übertroffene Erwartungen

MIt diesem Gewinnsprung übertraf Swiss Re die Ewartungen der Analysten deutlich. Diese waren im Schnitt von 964 Millionen Dollar Gewinn ausgegangen.

Der Rückversicherer profitierte davon, dass nicht mehr benötigte Schadenreserven aufgelöst werden konnten. Zudem lief das Lebensversicherungsgeschäft rund, und der Konzern verdiente gut an den Finanzmärkten.

Grosser Schaden durch Explosion

Das gute Ergebnis kam zustande trotz der Belastungen durch die Explosion, die im August einen Teil der chinesischen Hafenstadt Tianjin zerstörte. Schätzungsweise dürfte für die Swiss Re aus der Katastrophe eine Schadenbelastung von 250 Millionen Dollar entstehen, hiess es weiter.

Da die Lage immer noch unklar und eine eindeutige Beurteilung der Schäden bisher schwierig sei, könnte sich die Schadenbelastung der Swiss Re allerdings noch ändern.

Swiss Re will ab Mitte November eigene Aktien zurückkaufen. Der Rückversicherer sieht sich weiterhin auf Kurs zu seinen Finanzzielen.