Zum Inhalt springen

Wirtschaft Swiss Skills: Werbetrommel fürs duale System

Von der Automobil-Mechatronikerin bis zum Zimmermann: Mehr als 130 Berufe präsentieren sich ab heute an der grossen Leistungsschau der Berufsbildung in Bern. Swiss Skills nennt sich die Veranstaltung – die grösste ihrer Art weltweit.

Halle 1, Stand 7 auf dem Berner Messegelände. Ein grosser Coiffeursalon wird aufgebaut: Zwölf Coiffeurstühle, grosse Spiegel, Waschbecken. Hier werden die besten zwölf Coiffeure der Schweiz um den nationalen Meistertitel kämpfen.

Die Kandidaten müssen zuerst eine kreative Hochsteckfrisur am Übungskopf gestalten. «Eine andere Aufgabe ist ein modischer Trendhaarschnitt. Wir sind alle sehr gespannt, was kommt», sagt Coiffeurmeisterin Sibylle Friederich. «Das ist sehr vielseitig. Was ist jetzt Mode? Darüber sind die Ansichten verschieden.»

134 verschiedene Berufe zu sehen

Die Wettkämpfe sind das Herzstück der Swiss Skills, erklärt OK-Präsident Christoph Erb. «Wir werden in 70 Berufen Schweizer Meisterschaften haben. Zusätzlich werden wir Live-Demonstrationen von Berufen machen. Insgesamt wird man hier in diesen vier Tagen 134 Berufe bei der Arbeit sehen.»

Bis zu 200'000 Zuschauer erwarten die Organisatoren – Schulkassen, Jugendliche, Eltern und weitere Interessierte. «70 Prozent der Jugendlichen absolvieren eine Berufslehre. Vielfach wird das in der Bevölkerung eher unterschätzt. Wir möchten den Stellenwert der Berufsbildung in den Vordergrund stellen. Wir wollen zeigen, wie stolz junge Leute sind, wenn sie ihren Beruf ausüben können.»

So stolz, wie es David Muheim war, als er vor neun Jahren Zweiter bei den letzten World Skills, der Berufsweltmeisterschaften der Plattenleger wurde. Er erinnert sich noch heute gerne daran. «Das Gefühl ist unbeschreiblich, so wie es Sportler auch immer erzählen. Wenn man in einer Halle steht mit 10'000 Leuten und zum leider nur zweitbesten Fliesenleger der Welt gekürt wird, ist das doch sehr schön.»

Gegen die schleichende Verakademisierung

Doch viele Berufe leiden unter Nachwuchsmangel. Und weil die Zahl der Jugendlichen zurückgeht, verschärft sich der Kampf zwischen Gymnasium und Berufslehre.

Die Swiss Skills wollen zwar eine Plattform für die Berufsbildung sein, sagt OK-Präsident Erb. Aber: «Wir wollen nicht gegeneinander arbeiten. Es braucht Maturanden, die direkt an die Hochschule gehen. Doch ihr Anteil soll nicht schleichend zunehmen.»

Natürlich wolle man mit der Leistungsschau Swiss Skills auch zeigen, «dass die Lehre ein erstklassiger Einstieg in eine berufliche Karriere ist». Eine Karriere, die vom Lehrabschluss über die Berufsmatur und die höhere Fachschule bis zum eidgenössischen Diplom oder über die Fachhochschule bis zum Master führen kann.

Swiss Skills 2014

Swiss Skills 2014

Von A wie Automatiker bis Z wie Zimmermann – Bern steht vom 17. bis 21. September im Zeichen der Berufsbildung. An den Swiss Skills 2014 werden in 70 Berufen die Schweizer Meisterschaften durchgeführt. Mehr zum Schaulaufen der Berufe.

Modell Berufslehre

In der Schweiz machen 70 Prozent der 15- bis 20-Jährigen eine Berufslehre nach dualem System. Das heisst, sie arbeiten in einem Lehrbetrieb. Gleichzeitig besuchen sie an ein bis zwei Tagen pro Woche eine Berufsschule. Dort werden sie in berufskundlichen und allgemeinbildenden Fächern ausgebildet. Nach drei bis vier Jahren folgt der Lehrabschluss.

«Second Lady» beeindruckt

Jill Biden, die Ehefrau des US-Vizepräsidenten Joe Biden, besuchte den ersten internationalen Berufsbildungskongress in Winterthur. Im Interview zeigt sie sich vom Schweizer System begeistert. mehr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Lasst bitte einfach den leicht überforderten BR Johann Schneider nicht auch noch mitmischeln, sonst geht diese Ausbildungsbaustelle auch noch in die Hose. So wie die 100 Mio Idee als Sackgeld für das höhere duale Bildungssystem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Gerade Heute im SRF 1 hat Hr. Prof. Zimmerli die Berufslehre nicht als Sicherung für das gesamte Arbeitsleben angesehen , vermehrt muss von der Matura ausgehend , die Fachkraft vor Ort ausgebildet werden . Wie ich schon oft hier schrieb , dass der Numerus Clausus in der CH nun zum Bumerang wird . Wer die Grundlagen dieser Welt nicht durch schulische Bildung erlernt , kann keine zukünftigen, komplexen Zusammenhänge erfassen und weiter verarbeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen