Zum Inhalt springen

Wirtschaft Swiss: Trend der schwarzen Zahlen hält an

Nach dem Tiefflug im Vorjahreszeitraum hat die Fluggesellschaft Swiss im ersten Quartal 2014 wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Das Mutterhaus Lufthansa hingegen schaffte den Flug aus den roten Zahlen nicht.

Eine Maschine der Swiss fliegt hinter einer Schweizer Flagge vorbei.
Legende: Die Swiss scheint sich erholt zu haben und präsentiert auch im ersten Quartal 2014 gute Zahlen. Keystone

Nach dem Tiefflug im Vorjahreszeitraum ist die Swiss im ersten Quartal 2014 wieder in den schwarzen Zahlen gelandet. Die Lufthansa-Tochter erzielte einen Betriebsgewinn von 3 Mio. Franken nach einem Verlust von 24 Mio. Fr. vor zwölf Monaten.

Der Umsatz blieb stabil bei 1,191 Mrd. Franken, wie die Fluggesellschaft bekannt gab. Die Steigerung des operativen Ergebnisses sei zu weiten Teilen auf die Änderung der Abschreibungspolitik der Lufthansa-Gruppe zurückzuführen. «Werden diese Effekte ausgeklammert, resultierte dennoch eine leichte Ergebnisverbesserung», schreibt die Swiss.

Schwierige Zeiten für Lufthansa

Der Lufthansa-Konzern seinerseits konnte im saisonal schwächsten Quartal des Geschäftsjahres nicht aus den roten Zahlen fliegen. Der Umsatz schrumpfte um 2,5 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich immerhin von einem Verlust von 359 Mio. Euro auf ein Defizit von 245 Mio. Euro. Dazu trug das gruppenweite Sparprogramm Score bei.

Unter dem Strich fiel ein Minus von 252 Mio. Euro an. Das ist deutlich weniger Verlust als im Vorjahr (-458 Mio. Euro).

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Maier, Zürich
    Die aufgestellte Art und persönliche Betreuung durch das Personal an Bord hat uns beim letzten Flug mit der Swiss sehr beindruckt. Mich freut es, dass dabei auch die Zahlen stimmen. Weniger bekannt ist der Umstand, dass das deutsche Management der Swiss - trotz der blendenden Geschäfte - das Personal mit massiven Einschüchterungen und Drohungen zu weiterer Erhöhung und Flexibilisierung der Arbeitszeiten bei weniger Ruhezeit bringen will und damit die Flugsicherheit in grosse Gefahr bringt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Schade, passt das Schweizerkreuz nicht mehr auf die Heckflossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Swiss vormals Swissair hatte schon früher den Besten Service so doch auch heute, wenn wunderst das sie mehr Erfolg hat als das Mutterhaus Lufthansa. Es wäre an der Zeit, dass die CH diese wieder zurück kauft. Eine Schade das man sie damals versärbelt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Stalder, Oberdiessbach
      Ohne Lufthansa als Mutterhaus würde die Swiss, vormals Crossair (LX) tiefst rote Zahlen schreiben. Über den Besten Service lässt es sich streiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen