Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Swiss: Trend der schwarzen Zahlen hält an

Nach dem Tiefflug im Vorjahreszeitraum hat die Fluggesellschaft Swiss im ersten Quartal 2014 wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Das Mutterhaus Lufthansa hingegen schaffte den Flug aus den roten Zahlen nicht.

Eine Maschine der Swiss fliegt hinter einer Schweizer Flagge vorbei.
Legende: Die Swiss scheint sich erholt zu haben und präsentiert auch im ersten Quartal 2014 gute Zahlen. Keystone

Nach dem Tiefflug im Vorjahreszeitraum ist die Swiss im ersten Quartal 2014 wieder in den schwarzen Zahlen gelandet. Die Lufthansa-Tochter erzielte einen Betriebsgewinn von 3 Mio. Franken nach einem Verlust von 24 Mio. Fr. vor zwölf Monaten.

Der Umsatz blieb stabil bei 1,191 Mrd. Franken, wie die Fluggesellschaft bekannt gab. Die Steigerung des operativen Ergebnisses sei zu weiten Teilen auf die Änderung der Abschreibungspolitik der Lufthansa-Gruppe zurückzuführen. «Werden diese Effekte ausgeklammert, resultierte dennoch eine leichte Ergebnisverbesserung», schreibt die Swiss.

Schwierige Zeiten für Lufthansa

Der Lufthansa-Konzern seinerseits konnte im saisonal schwächsten Quartal des Geschäftsjahres nicht aus den roten Zahlen fliegen. Der Umsatz schrumpfte um 2,5 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich immerhin von einem Verlust von 359 Mio. Euro auf ein Defizit von 245 Mio. Euro. Dazu trug das gruppenweite Sparprogramm Score bei.

Unter dem Strich fiel ein Minus von 252 Mio. Euro an. Das ist deutlich weniger Verlust als im Vorjahr (-458 Mio. Euro).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.