Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Swissair-Grounding: Späte Genugtuung für den Bund

14 Jahre nach einem entsprechenden Antrag erhält die Schweiz 220 Millionen Franken eines Darlehens zurück, welches die Eidgenossenschaft der untergegangenen Swissair zur Überbrückung gewährt hat. Das Geld wurde für andere Zwecke verwendet, monierte die Finanzkontrolle des Bundes.

Der Bund erhält nach dem Grounding der ehemaligen Swissair 220 Millionen Franken seines Darlehens zurück. Der Insolvenzverwalter stimmte nach 14 Jahren einem entsprechenden Antrag der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) zu.

Swissair-Flugzeuge am Flughafen Zürich-Kloten.
Legende: Nach dem Grounding 2001 war die Swissair in Geldnot. Der Bund sprang damals mit 1,15 Milliarden Franken ein. Keystone / Archiv

Der Bund hatte der Swissair nach deren Grounding im Oktober 2001 ein Darlehen über 1,15 Milliarden Franken zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs gewährt. Die EFK hatte die Verwendung dieser Mittel schon seit Jahren bemängelt, wie sie in ihrem Jahresbericht schrieb.

Durch eine detaillierte Überprüfung der Abrechnung habe sie aufzeigen können, dass die Gelder «teilweise nicht für denjenigen Zweck eingesetzt wurden, den der Bund seinerzeit bestimmt hatte». Der Insolvenzverwalter habe diesen Einwänden nun zugestimmt. Dem Bund würden deshalb aus der Konkursmasse der Swissair 220 Millionen Franken seines Darlehens zurückerstattet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.A. Wiedmer (Scherler)
    Wie bitte - Genugtuung? Quatsch! 1. Das ist weniger als 20 % der 1,15 Milliarden SFr., die der Bund nach dem Grounding in die heruntergewirtschaftete Swissair steckte! Alle 19 angeklagen Manager und Verwaltungsrat-Mitglieder, die dieses Finanzdebakel zu verantworten wurden grosszügig entschädigt Mario Corti gar 488'681.-! In zweiter Instanz wurden ihm auch Gerichtskosten erlassen! (Hatte der arme Mann wohl auch noch unentgeltlichen Anwalt, damit er seine Boni nicht antasten musste?)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Meier (Meier)
    Der Bund hat schlussendlich noch einen Milliardengewinn mit den giftigen Papieren der UBS verdient. Für einmal klug spekuliert. Hier gehts zwar ums Thema Swissair. Da war wohl nichts mehr zu retten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Boller (Willy Boller)
    Noch viiiieeell schöner wäre es, wenn die SWISS wieder eine SCHWEIZERISCHE Fluggesellschaft würde, so wie damals, als man die SWISSAIR noch respektvoll die "fliegende Bank" nannte. Aber eben Träume werden Schäume bleiben. Leider!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen