Zum Inhalt springen

Swissair-Liquidation Sabena vor Zürcher Obergericht abgeblitzt

Die Schadenersatzforderung in Milliardenhöhe wird nicht anerkannt. So bleibt für die anderen Gläubiger mehr Geld übrig.

Legende: Audio «Jetzt bleibt mehr Geld für die anderen Gläubiger» abspielen. Laufzeit 3:36 Minuten.
3:36 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.10.2017.

Im Streit um Nachlasszahlungen der bankrotten Swissair ist die belgische Sabena vor Gericht abgeblitzt: Das Obergericht des Kantons Zürich hat in zweiter Instanz einen früheren Gerichtsentscheid bestätigt, wonach die Sabena im Zuge der Swissair-Pleite auf einen Grossteil ihrer Forderung verzichten muss.

Von den fast 2,4 Milliarden Franken, welche die ebenfalls bankrotte belgische Gesellschaft ursprünglich als Schadenersatz verlangt hatte, anerkannt das Gericht bloss deren 28 Millionen Franken. An Sabena war die Swissair-Konzernmutter SAirGroup vor dem Grounding im Herbst 2001 beteiligt.

Entscheid im Sinne des Swissair-Liquidators

Swissair-Liquidator Karl Wüthrich freut es, dass aus dem Nachlass nun wesentlich weniger Geld nach Belgien fliesst, als die Sabena gefordert hatte. «Ich bin froh, dass der Gerichtsentscheid jenen Ideen entspricht, die ich von Anfang an hatte.»

So habe er die von den Sabena- Liquidatoren geltend gemachten Schadenersatzforderungen bei der SAirGroup stets abgelehnt, sagt Wüthrich. «Wir sind der Meinung, diese Schadenersatzsatzforderung sei nicht geschuldet.» Jetzt habe das Zürcher Obergericht diese Haltung bestätigt.

Die anderen Gläubiger erhalten nun mehr

Der Gerichtsentscheid ist eine gute Nachricht für die übrigen Gläubiger der Swissair, denn für ihre Forderungen gegenüber der SAirGroup bleibt dank dem Gerichtsentscheid mehr Geld im Topf: «Dadurch werden Rückstellungen, die wir bei den Abschlagszahlungen gebildet hatten frei. Wir können jetzt rund 440 Millionen Franken mehr an die Gläubiger verteilen», erklärt Wüthrich. Das bedeute, dass jeder Gläubiger rund 3,5 Prozent mehr erhalte, als bislang zu erwarten war.

Auf Geld aus dem Nachlass warten noch immer die Gläubiger der 3. Konkursklasse. Darunter sind Lieferanten, Banken und andere ehemalige Geschäftspartner der Swissair.

Noch immer Jahre bis zum Abschluss

Als nächstes wird Wüthrich in den kommenden Monaten eine weitere Tranche aus dem Swissair-Nachlass an sie auszahlen. Damit ist der Liquidator mit der Swissair aber auch nach 16 Jahren Arbeit noch nicht fertig: «Ich hoffe, dass ich das Verfahren bis in zwei Jahren so abgeschlossen habe, dass für die Gläubiger nicht mehr viel Geld im Spiel ist.»

Im Übrigen, so Wüthrich, liege die Zeitdauer von rund 20 Jahren für die gesamte Liquidation eines derart komplexen Unternehmens im Rahmen früherer, ähnlich komplexer Verfahren.

Seit 16 Jahren in Liquidation

Im Jahr 1995 stieg die Swissair bei der Sabena ein: Sie übernahm 49,5 Prozent der damals schon stark verschuldeten belgischen Fluggesellschaft. Der belgische Staat hielt 50,5 Prozent der Anteile. Im Herbst 2001 stürzte das ganze SAirGroup-Konstrukt bekanntlich ab, dazu gehörte auch die Swissair.

Seither ist Karl Wüthrich daran, das Geflecht aus damals 260 Einzelgesellschaften zu liquidieren. Seinen Angaben zufolge wurden bislang Forderungen in der Höhe von 15 bis 20 Milliarden Franken anerkannt.

Während die Gläubiger mit Forderungen in der 1. und 2. Konkursklasse – darunter Arbeitnehmer, Pensionskassen und Sozialversicherungen – bereits vollumfänglich ausbezahlt wurden, können die die Gläubiger der 3. Klasse – Lieferanten, Banken, Geschäftspartner, Obligationäre – aktuell mit einer Konkursdividende von 18,5 Prozent rechnen.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Ich verstehe die Forderungen von der ehemaligen Sabena nicht - mehr. Hat doch unter anderem diese Airline eine Mitschuld am Untergang der SR Group. „Die letzten beißen die Hunde“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Philippe Bruggisser & Co. haben die von ihm verfolgte Wachstumsstrategie, die den Aufbau einer eigenständigen Luftverkehrsallianz zum Ziel hatte, war massgeblich für den Konkurs der Swissair im Oktober 2001 verantwortlich. Die Schweiz hat ihren Stolz ihre "Swissair" verloren. Forderungen in der Höhe von 15 bis 20 Milliarden Franken wurden anerkannt. Aber viele kleine Gläubiger haben dieser unfähigen CEO's ihr Geld für immer verloren. Wurde Bruggisser je zur Rechenschaft gezogen? Eher nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Gescheiterte CEO sind per se keine Verbrecher. Sie haben aufs falsche Pferd gesetzt. Will man sie belangen müsste man die Gesetze fundamental ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von John Johnson (Kelten)
      @Keller. Noch viel schlimmer als Bruggisser war der grobfahrlässige, völlig verantwortungslose und inkompetente Verwaltungsrat von Swissair: Unter dem Diktat vom FDP-Filz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen