Swisscom holt Chinesen für Glasfasernetz

Swisscom geht eine Partnerschaft mit dem chinesischen Ausrüster Huawei ein. Ziel der Zusammenarbeit ist der Ausbau des Schweizer Glasfasernetzes. Dafür wirft die Swisscom 300 Millionen Franken auf.

Schaufenster der Firma Huawei

Bildlegende: Die chinesische Firma Huawei stellt auch Handys her. Keystone

Der auf acht Jahre befristete Auftrag mit einem Volumen von rund 300 Millionen Franken umfasst primär die Netzwerkausrüstungen in den Swisscom-Schächten und Überbauungen.

2013 will Swisscom insgesamt rund 1,75 Milliarden Franken in den Infrastrukturausbau der Schweiz investieren. Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Firmenriesen umfasst den Ausbau des Glasfasernetzes bis 200 Meter vor die Gebäude. Bei der restlichen Distanz kommen bestehende Kupferkabel zum Einsatz.

Glasfasernetz für (fast) alle

Im Herbst 2012 startete die Swisscom in drei Gemeinden Pilotversuche. Ende 2013 soll der Ausbau in weiteren Orten beginnen. Bis spätestens 2020 will Swisscom 80 Prozent der Schweizer Haushalte mit einem Glasfaseranschluss ausstatten.