Zum Inhalt springen

Wirtschaft Swissness: Schweizer Firmen drohen mit Wegzug

Wo Schweiz drauf steht, soll auch Schweiz drin sein. Der Ständerat will strenge Regeln für Lebensmittel – diese Lösung sorgt in der Lebensmittel-Branche für Unmut. Nun drohen Produzenten, Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern, wie «10vor10» berichtet.

Ovo-Flaschen.
Legende: 80%, ja oder nein? Schweizer Firmen drohen mit Wegzug. Keystone

80 Prozent des Rohstoffgewichts müssen aus der Schweiz stammen – nur dann gelten Lebensmittel weiterhin als schweizerisch. Das ist die Richtlinie, die Bundesrat und Ständerat befürworten. Nur der Nationalrat weicht davon ab. Er will in stark und schwach verarbeitete Produkte unterscheiden.

Angst vor «Beschiss»

Aus der Wirtschaft kommen kritische Stimmen zur 80-Prozent-Regel. «Wenn wir tatsächlich nicht mehr mit dem Schweizer Kreuz werben können, überlegen wir uns, ob der Standort Thayngen (SH) noch Sinn macht, oder wir unsere Produktion an einen billigeren Standort verlegen», sagt Unilever Schweiz (u.a. Knorr).

Die Wander AG (Ovomaltine) schlägt in dieselbe Kerbe. «Ovomaltine ist ein Exportschlager, wir sind auf die Marke Schweiz angewiesen. Mit der 80-Prozent-Regel könnten wir nicht mehr damit werben, das wäre ein erheblicher Nachteil im Ausland und gefährdet Arbeitsplätze am Standort Neuenegg.»

Der Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes befürwortet hingegen einen Schutz der Marke Schweiz. «Das ist wichtig für die Glaubwürdigkeit.» Er betont jedoch die Notwendigkeit möglicher Ausnahmen für die Industrie, denn «bei Produkten, die in der Schweiz nicht vorhanden sind, müssen die Produzenten ausweichen dürfen.»

Einen «Beschiss» an den Konsumenten sieht Prisca Birrer-Heimo, wenn die 80-Prozent-Regel nicht in die Praxis umgesetzt werden würde. Die Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz will verhindern, «dass Konsumenten getäuscht werden».

Legende: Video Swissness-Streit abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.12.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von maja brem, basel
    Interessant - wenn Herr und Frau Schweizer ihre Lebensmittel im Ausland einkaufen gehen, wird gejammert - wer hier verdient, soll das Geld auch hier ausgeben, sonst geht das Gewerbe kaputt, so der Tenor. Hier hätten mal die Firmen die Möglichkeit, mit gutem Beispiel voranzugehen, und die einheimische Wirtschaft zu unterstützen - aber für sich selbst wird immer die beste Möglichkeit gesucht. Typisch: Wasser predigen und Wein selbst trinken
    Ablehnen den Kommentar ablehnen