Syngenta legt bei Erlösen zu

Der Schweizer Agrarchemiekonzern hat 2012 Umsatz und Gewinn gesteigert. Grund dafür ist unter anderem eine starke Anbausaison auf der südlichen Erdhalbkugel.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Syngenta die Erwartungen des Marktes mit Umsatz und Reingewinn leicht verfehlt – beim Gewinn indes übertroffen. Syngenta verdiente unter dem Strich 1,87 Milliarden Dollar. Das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Analysten hatten im Schnitt 1,78 Milliarden Dollar Reingewinn prognostiziert.

Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf 14,2 Milliarden Dollar. Der EBITDA (Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) liegt bei 3,15 Milliarden Dollar. Die Dividende soll um 19 Prozent auf 9,50 Franken je Aktie steigen. Zudem hält sich das Unternehmen die Möglichkeit von Aktienrückkäufen offen.

Zuversichtlicher Ausblick für 2013

Die Geschäftsführung blickt optimistisch in das laufende Geschäftsjahr. So wurde angekündigt, in Brasilien 77 Millionen Dollar in den Ausbau einer Anlage für Maissaatgut zu investieren. Die Kapazität soll Vervierfacht werden. Generell zeigt sich Syngenta zuversichtlich für die kommende Anbausaison.

«Wir freuen uns darauf, unsere dynamische Entwicklung fortzusetzen», lässt sich CEO Mike Mach in der Mitteilung zitieren. Das Unternehmen erwarte einen hohen Free Cashflow und plane laufend weitere Investitionen, heisst es weiter.