Zum Inhalt springen
Inhalt

12 Prozent weniger Syngenta mit Gewinnrückgang vor ChemChina-Übernahme

  • Der Basler Agrochemiekonzern Syngenta muss 2016 einen Gewinnrückgang von 12 Prozent auf 1,18 Milliarden Dollar hinnehmen.
  • Der Umsatz sinkt gegenüber 2015 um 5 Prozent auf 12,79 Milliarden Dollar.
  • Wechselkursbereinigt betrug der Rückgang 2 Prozent.
  • Der Abschluss der Übernahme von ChemChina wird für das zweite Quartal 2017 erwartet.

Syngenta blickt nach Angaben vom Mittwoch auf ein weiteres schwieriges Jahr zurück mit anhaltend tiefen Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Mit dem vorgelegten Zahlenset hat Syngenta die Erwartungen des Marktes teilweise erreicht.

Hinsichtlich der behördlichen Genehmigungen und des Abschlusses der Transaktion mit ChemChina habe man deutliche Fortschritte erzielt, so Syngenta weiter. Bislang lägen die Genehmigungen von 13 Aufsichtsbehörden vor. Es fehlt noch die Zustimmung aus Brasilien, Kanada, China, der EU, Indien, Mexiko und den USA.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Für ChemChina und China ist die Übernahme ein sehr wichtiger strategischer Schritt. Sie haben eine riesen Masse Menschen zu ernähren. Dazu sind modernste und effiziente Methoden notwendig. Wenn die Technologie von Syngenta dabei hilfreich ist, ist das ein Win-Win Situation. Für China mit ihren beschränkten Anbauflächen ist das eine Achillesferse. Das wissen auch seine Gegner. Es kommt auf nachhaltige, die Böden wenig belastende Methoden und Saatgut an. Weltweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Gibt es bald keine echten Schweizer Firmen mehr in der Schweiz ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Denise Casagrande (begulide)
      V.Casagrande: Auf solche, habgierige, egoistische, skrupellose "Firmen" muss die Welt verzichten und das wäre auch "gesünder" für die Schweiz! Pharma- und Chemie-Lobby, zerstören durch vergiften die gesamte Welt seit Jahrzehnten!! Woher denken Sie, kommen die vielen gesundheitlichen Krankheiten, welche durch viel "chemische Substanzen" über die Nahrung und das Wasser in die Organismen gelangt??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen