Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Syngenta-Übernahme wird auch in den USA geprüft

Die geplante Syngenta-Übernahme durch einen chinesischen Investor zieht auch in den USA immer weitere Kreise. Jetzt wird offenbar auch das Agrarministerium in Washington in die Prüfung eingebunden. Es gehe um die Lebensmittelsicherheit in Nordamerika, heisst es.

Legende: Video Agro-Chemie: milliardenschwerer Deal auf Prüfstand abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.05.2016.

Die geplante 43 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Basler Pflanzenschutz- und Saatgut-Produzenten Syngenta durch ChemChina wird jetzt offenbar auch vom US-Landwirtschaftsministerium geprüft. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise.

Das Ministerium werde in dem Ausschuss vertreten sein, der für die USA sicherheitsrelevante Aspekte unter die Lupe nimmt, heisst es weiter. Ziel ist es demnach, die Auswirkungen der Transaktion auf die heimische Lebensmittelsicherheit zu beurteilen.

Zahlreiche US-Behörden involviert

Dem bislang grössten Zukauf eines chinesischen Unternehmens im Ausland müssen zahlreiche Kartellbehörden zustimmen.

Als letztlich entscheidend gilt die Haltung des Ausschusses für ausländische Investitionen in den USA (CFIUS). In ihm sind üblicherweise unter anderem die Ministerien für Finanzen, Heimatschutz und Verteidigung vertreten. Das Landwirtschaftsministerium gehört normalerweise nicht dazu.

Syngenta hat mehrere Standorte in den USA. Der Konzern erwirtschaftet fast ein Viertel seines Umsatzes in Nordamerika. Dort ist er der grösste Anbieter von Pestiziden und auch ein wichtiges Unternehmen im Saatgut-Markt.

Keine Stellungnahmen

Das US-Landwirtschaftsministerium, CFIUS und Syngenta lehnten Stellungnahmen ab. Auch von ChemChina war zunächst keine Auskunft zu erhalten.

Syngenta-Chef John Ramsay sagte vor einigen Wochen der Nachrichtenagentur Reuters, die Gespräche mit den Behörden auch in den USA seien auf Kurs. Die Übernahme durch den chinesischen Chemieriesen soll bis Jahresende über die Bühne gehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Logisch mischen sich die USA ein. Es geht ja schliesslich um ihre Nationale Sicherheit, wenn China seine strategische Position im Agromarkt verstärkt. Wirtschaftkrieg vom Feinsten. Das Argument Lebensmittelsicherheit können sie sich sonst wohin schmieren. Die USA können es einfach nicht lassen, überall ihre Shows aufzuführen. Schlimm ist, dass so viele diese Shows mittragen. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Wo US-Geld beteiligt ist, gilt US-Recht. Weltweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ausgerechnet die USA wollen ihren Senf dazu geben. Sie sollten besser ihre eigenen Produkte unter die Lupe nehmen. Eine Frechheit sich überhaupt einzumischen, unsere Politiker schreiben der USA auch nicht vor, was sie zu tun haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claude Nobs (bernstein)
    Es ist zu hoffen dass die USA ihr veto einlegen. Es geht ja gar nicht dass ein diktatorenstaat mit schmutzigen milliarden solche konzerne übernimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen