Tabakkonzern soll nach Krebstod bluten

Drakonische Strafe für ein US-Tabakunternehmen. Der Konzern soll der Witwe eines Krebsopfers einen zweistelligen Milliarden-Dollarbetrag an Schadensersatz überweisen, urteilte ein Gericht. Der Zigarettenhersteller kündigte bereits Revision an.

Video «Schadenersart in Milliardenhöhe für Tabakkonzern» abspielen

Schadenersart in Milliardenhöhe für Tabakkonzern

0:57 min, aus Tagesschau vom 20.7.2014

Ein Gericht im US-Bundesstaat Florida hat der Witwe eines an Lungenkrebs gestorbenen Kettenrauchers mehr als 23 Milliarden Dollar (rund 20,3 Mrd. Fr.) Schadensersatz zugesprochen.

Die Geschworenen urteilten, dass der zweitgrösste US Tabakkonzern R.J. Reynolds Tobacco Co. absichtlich die Gesundheitsgefahren des seines Produktes verheimlicht habe, berichtete die »New York Times». Das Unternehmen habe nicht deutlich gemacht, dass Nikotin süchtig mache und Zigaretten giftige Stoffe enthielten.

Urteil soll angefochten werden

Der Mann der Klägerin hatte dem Bericht zufolge 20 Jahre lang geraucht, als er 1996 dem Krebs erlag. Seine Witwe reichte die Klage gut zehn Jahre später ein. Der Prozess dauerte rund vier Wochen.

Die Verteidigung kündigte der Zeitung zufolge an, das Urteil umgehend anzufechten. Es handele sich um eine der höchsten jemals verhängten Strafen gegen eine Tabakfirma in den USA, heisst es.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Das geplante Tabak-Werbeverbot trifft die Kinos am stärksten, haben Zigaretten-Werbungen dort doch in den meisten Kantonen immer noch ihren festen Platz.

    Umstrittenes Tabak-Werbeverbot für Kinos

    Aus Rendez-vous vom 22.5.2014

    Die Kinobranche zeigt sich alles andere als erfreut über die Absicht des Bundesrates, das Tabak-Werbeverbot auszuweiten. In vier Kantonen gilt das Werbeverbot in den Kinosälen aber bereits seit einiger Zeit. Was für ein Fazit zieht man dort?

    Christine Wanner

  • Umstrittene Tabak-Prävention

    Aus 10vor10 vom 21.5.2014

    Der Bundesrat hat heute den Vernehmlassungsentwurf für ein neues «Tabak-Gesetz» vorgestellt. Unter anderem will er junge Leute verstärkt vom Rauchen abhalten. Wer jünger ist als 18 Jahre, soll keinen Tabak mehr kaufen dürfen. Ein Zigaretten-Verkaufsverbot für Minderjährige: Präventions-Fachleuten geht das noch nicht weit genug.

  • Streit ums Dampfen: Rauchende Köpfe wegen E-Zigaretten

    Aus Kassensturz Espresso vom 29.4.2014

    Immer mehr Raucher steigen auf E-Zigaretten um. Doch in der Schweiz dürfen keine nikotinhaltigen Liquids verkauft werden. Dampfer müssen sie übers Internet importieren. Ein neues Gesetz soll das ändern. Kritiker warnen vor Gefahren. «Kassensturz» über den Streit ums Dampfen.

    Mehr zum Thema

  • Video «Kinderarbeit beim Tabakanbau: Leiden für Zigarettenraucher» abspielen

    Kinderarbeit beim Tabak: Leiden für Raucher

    Aus Kassensturz Espresso vom 6.4.2010

    Nicht nur wer Tabak raucht, schadet seiner Gesundheit. Auch Tabakbauern werden durch Kontakt mit den nikotinhaltigen Blättern krank. Auf den Plantagen schuften sogar Kinder. Nur so können sie den Tabakmultis die vorgeschriebene Menge liefern. «Kassensturz» zeigt, wie sehr diese Familien leiden.

    Mehr zum Thema