Zum Inhalt springen

Wirtschaft Taxifahrer protestieren in Schweizer Städten gegen Uber

In vielen Schweizer Städten protestieren Taxifahrer mit Fahrten im Konvoi gegen den Fahrdienst-Anbieter Uber. Sie fordern ein Verbot, solange Uber die geltenden Gesetze nicht einhält.

Legende: Video «Taxifahrer protestieren gegen Uber» abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.05.2016.

Die Nationale Taxiunion und die Gewerkschaft Unia fordern ein Verbot des Fahrdienst-Anbieters Uber in der Schweiz. Grund sei, dass Uber geltende Gesetze nicht einhalte. Der Anbieter gefährde die gesamte Taxibrache, hiess es in Zürich an einer Medienkonferenz zum Start einer Kampagne der Nationalen Taxiunion.

Der US-Milliardenkonzern Uber verdiene an jeder vermittelten Fahrt, übernehme aber keinerlei Verantwortung gegenüber den Uber-Fahrern. Er bezahle weder Sozialleistungen, noch kümmere er sich um die Sicherheit der Kunden.

Warnstreik der Taxifahrer

«In der ganzen Schweiz sind heute deutliche Protestaktionen geplant. Es versammeln sich Taxifahrer und fahren in Konvois durch die Städte», sagte Roman Künzler, Verantwortlicher Taxi der Unia Nordwestschweiz, der «Tagesschau». Man könnte auch von einem Warnstreik sprechen. Bei der Demonstration in Zürich sollte der Mittagsverkehr in der Stadt beeinträchtigt werden.

Uber sei für die Schweiz ein neues Phänomen, sagt Künzler. «Uber kommt mit einem Millardenbudget daher, ohne sich an Regeln zu halten und gefährdet Tausende von Arbeitsplätzen.»

Uber stellt sich gegen diese Vorwürfe: Man sei kein Arbeitgeber, sondern eine Technologieplattform, die Fahrer seien selbständig Erwerbende und keine Angestellten.

Taxiunion fordert Verbot

Die Nationale Taxiunion, der Taxifahrer aus Zürich, Lausanne, Genf und Basel angehören, fordert neben einem Verbot von Uber und einer Sperrung der Uber-App, dass der Konzern zur Rechenschaft gezogen wird «für Anstiftung zur systematischen Schwarzarbeit und illegalem berufsmässigen Personentransport», sagte der Lausanner Taxifahrer Abdelhamid Akrimi an der gemeinsamen Medienkonferenz mit der Gewerkschaft Unia.

Uber-Chauffeure seien «Scheinselbstständige ohne jeglichen sozialen Schutz», kritisierte die Basler Taxifahrerin Rita Taschner, die auch Vorstandsmitglied der Basler Unia-Taxigruppe ist. Uber sei klar Arbeitgeber, denn das Unternehmen sorge für die Bereitstellung der anfallenden Arbeit, bestimme die Preise und den Transportweg und bezahle den Fahrern den Lohn. Die gesetzlich vorgeschriebenen AHV/IV-Beiträge würden aber nicht bezahlt.

Uber betreibt nach Ansicht des Zürcher Taxifahrers Christof Zellweger «unlauteren Wettbewerb». Seit dem Uber-Markteintritt habe es im Kanton Zürich bei den Taxifahrern eine Umsatzeinbusse von bis zu 50 Prozent gegeben. Für Uber-Fahrer sei ein existenzsichernder Lohn nicht möglich, und die «sowieso schon prekären Lohnverhältnisse» der legalen Taxifahrer würden weiter gefährdet, sagte Zellweger.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Uber ist in einigen Ländern verboten. Ist auch richtig so. Jetzt sollen die Gewerkschaften, Gleichstellungsbüros, Sozialversicherungen usw. Zähne zeigen. Das Modell ist nicht neuartig, sondern umgeht gesetzliche Pflichten und zerstört Geschäftsmodelle. Klar, der Spezies Taxifahrer geniesst auch keinen guten Ruf, doch gegen ihn können wir uns immerhin wehren. Wenn wir jetzt Uber gedulden, werden bald auch ähnliche Geschäftsmodelle an Terrain gewinnen. Handeln. Jetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Goetz Stapelfeldt (Gst)
    Bei UBER handelt es sich um eine disruptive Technologie. Disruptive Technologien vernichten existierende Geschäftsmodelle, Produkte oder Dienstleistungen. Beispiele aus der Vergangenheit: - Digitale Fotografie (Tod von Kodak). - Smartphones (Tod von Nokia). Aber fraglich ist natürlich, wie lange das traditionelle Taxi-Business noch bestehen bleibt. Ich denke, nur mit zusätzlichen, sich von UBER differenzierenden Dienstleistungen, wird die Taxibranche überleben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Gmür (Peterli)
    Und täglich grüsst das Murmeltier. Zumindest die Taxifahrer in Zürich gehören keiner schützenswerten Spezies an. Wer einmal in Zürich ein Taxi genommen hat, weiss von was ich spreche. Ich wäre wirklich froh, wenn ich die (Taxi)Gestalten vor dem HB nicht mehr anschauen muss. Hoffentlich werden sie dank Uber bald nicht mehr ihr Unwesen treiben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen