Zum Inhalt springen
Inhalt

Telecomkonzern im Wandel «In der Swisscom stecken noch 40 Prozent Telefon»

Legende: Audio Schäppi: «Wir mussten wenigen Mitarbeitern künden» abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
01:27 min

Das SMS – es ist noch nicht so lange her, dass dies eine kleine Revolution war in der Art, wie wir miteinander kommunizieren. Doch SMS sind ein Auslaufmodell. Heute wird per Whatsapp, Telegraph, Line oder WeChat kommuniziert – und das ist gratis.

Das sind Einnahmen, die bei den Telekom-Unternehmen weltweit wegfallen – auch bei der Swisscom. Zusammen mit einer ganzen Reihe von anderen Faktoren setzt das die Swisscom unter Druck, sie muss sich wandeln.

Schon jetzt ein IT-Konzern

Die Swisscom ist heute bereits ein IT-Konzern. Das heisst: Digitale Angebote wie etwa die Datenspeicherung in der Internet-Wolke oder neu auch der Einsatz von künstlicher Intelligenz im Kundendienst werden immer wichtiger.

Auf die Frage, wieviel Telefon heute noch in der Swisscom stecke, sagt Konzernchef Urs Schäppi in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF: «In einer Zahl ausgedrückt noch etwa 40 Prozent.»

Roboter im Einsatz

Anders ausgedrückt: 60 Prozent, also mehr als die Hälfte der Aktivitäten, gehört nicht mehr zum angestammten Geschäft.

So bearbeiten zum Teil schon heute sogenannte Chat-Bots, also Roboter, E-Mails der Swisscom-Kundschaft. Das kommt billiger, hilft dem Unternehmen also Kosten zu sparen.

Nur wenig Entlassungen

Bedeutet das, dass die Roboter dem Personal die Arbeit wegnehmen? Swisscom-Chef Schäppi sieht das nicht so, denn die Swisscom tue viel für die Um- und Weiterbildung des Personals. Zudem gebe es Bereiche, in denen das Unternehmen wachse. So sei es gelungen, harte Kündigungen im grossen Stil zu vermeiden. Stellen seien vor allem über die Fluktuation abgebaut worden.

Mit anderen Worten: Schäppi sieht gerade den Wandel zum IT-Konzern als die Chance, möglichst viele Personal im Unternehmen zu behalten. Allerdings: Bei der Swisscom der Zukunft werden – zumindest teilweise – andere Kompetenzen gefragt sein als heute.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Umbildungen? Hat die Swisscom MArketingabteilung neue Begriffe kreiert? harte Kündigungen? Gibt es in Dem Fall auch weiche, welche man dann präferiert? - Hu hu hu, la la laaa...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Lustig. Die Swisscom bietet für 130.- fast das Gleiche an, was bei Salt 49.- (ohne neues Handy, 5.- pro Monat in der EU für tiefere Roamingkosten) kostet und behauptet dann, mangelnde Telefonie sei ein Grund für ihre finanziellen Probleme? Vielleicht sollte Swisscom einfach mal runter mit den Preisen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Schlatter (Rubicon)
    Ist mir aber neu, dass whatsapp gratis ist. Ohne internet geht das ja nicht. Die Leute welche kein Internet haben, oder wollen, sind sicher froh mit SMS. Zudem ist SMS sicherer als alles andere!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen