Zum Inhalt springen

Wirtschaft Tetra Pak im Fokus von Chinas Kartellamt

Verpackungsriese Tetra Pak steht am Pranger: Die chinesischen Behörden werfen dem Konzern Machtmissbrauch vor. Tetra Pak ist nicht die einzige ausländische Firma, die in China unter Druck ist.

Tetra Pak stellt viele Verpackungen für Milchprodukte her. Im Bild ein UHT-Milch-Produkt.
Legende: Tetra Pak stellt auch Verpackungen für Milch her, auch die chinesische Grossmolkerei Mengniu beliefert der Konzern. Keystone

China geht erneut gegen ein ausländisches Unternehmen vor: Die staatliche Industrie- und Handelsbehörde ermittlelt gegen den Verpackungsriesen Tetra Pak. Der Vorwurf: Missbrauch der Marktmacht.

China ermittelt deswegen in 20 Provinzen und Städten der Volksrepublik. Tetra Pak China bestätigte, die Behörde habe das Unternehmen um Informationen gebeten. Vom Hauptsitz in Pully (VD) gab es keine Stellungnahme.

Erst vor wenigen Tagen waren Ermittlungen gegen hauptsächlich ausländische Milchpulverhersteller bekannt geworden. China wirft den Konzernen Preisabsprachen vor. Unter den Firmen sind der Schweizer Lebensmittelriese Nestlé sowie der französische Danone-Konzern. Die zwei Konzernen senkten unmittelbar darauf ihre Preise.

Tetra Pak in China

Tetra Pak ist in China seit 1972 vertreten. Es betreibt ein Forschungszentrum in Shanghai und Werke für Verpackungsmaterialien in mehreren Städten Chinas. Das Unternehmen ist im Besitz der schwedischen Familie Rausing. Laut «Forbes» gehören vier Mitglieder der Familie zu den sechs reichsten Schweden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Etwas Verständnis für Asien und etwas mehr Geschichtskenntnisse würden vielen Schweizern gut tun. Leider haben wir heute nur noch sog. "Geschichtslehrer", die eigentlich alles nur aus ideologische abgefassten Bücher kennen. - Die Chinesen sind nicht schlimmer und nicht besser als die USA oder die EU bzw. Russen. Alle verfolgen nur ein Ziel, die Vorherrschaft über Ressourcen zum sog. "eigenen Wohl", egal ob da andere auf der Strecke bleiben müssen oder nicht. - c'est la vie / that's life ! -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Achtung, Herr Wirtschaftsminister JSA, China wird uns irgendwann fest im Griff haben, uns kontrollieren, diktieren und schikanieren. Aus Eigeninteresse haben Sie das FHA unterzeichnet. Nicht umsonst wollten Sie ja bei Ihrer Wahl zum Bundesrat unbedingt das Wirtschaftsdepartement. Jetzt müssen wir zuschauen, wie Sie unser Land in die wirtschaftliche Katastrophe führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Sauter, Zürich
    Soll das nun Chinas Antwort auf das Freihandelsabkommen sein? Ein denkbar ungünstiger Start - für beide Seiten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen