Textil-Industrie will sich mit Innovation den Kragen retten

Die Rahmenbedingungen für die schweizerische Textil- und Bekleidungsindustrie sind schwierig, der starke Franken setzt der stark exportorientierten Branche zu. Der Weg aus der Krise führt nur über Innovationen. Etwa mit einem Roboter-Aussenanzug, der Menschen bei bestimmten Bewegungen unterstützt.

Kleiderstücke an Kleiderbügel

Bildlegende: Die Textil-Industrie erfindet sich neu und setzt unter anderem auf intelligente Kleidung. Colourbox

Die Textilindustrie in der Schweiz ist eine hart umkämpfte Branche. Um sich behaupten zu können, veranstaltet der Verband Swiss Textiles jährlich einen «Innovation Day», an dem Referenten und Unternehmer aus dem textilnahen Umfeld ihre Innovationen vorstellen.

Mobil dank Roboter-Aussenanzug

Eine solche Neuerung stellt der Roboter-Aussenanzug Maxx dar, der vom Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie an der ETH entwickelt wird. Der Aussenanzug soll Patienten etwa nach einem Unfall helfen, ihre Mobilität so schnell wie möglich zurückzuerlangen.

Der entwickelte Prototyp besteht vor allem aus funktionalen Textilien, was den Tragekomfort gegenüber Modellen mit steifen und starren Elementen erhöht. Insbesondere bei anstrengenden Bewegungen wie dem Aufsitzen soll der Anzug den Körper der Patienten unterstützen und entlasten.