Zum Inhalt springen

Textil-Recycling Kleider machen Abfallberge

Nur 9 von 100 Kilogramm Rohstoffen werden wiederverwertet. Besonders schlecht ist die Recycling-Quote bei Kleidern.

Legende: Audio Nur wenige Kleider-Rohstoffe werden wiederverwertet abspielen.
3:22 min, aus Rendez-vous vom 08.02.2018.

Darum geht es: Wir kaufen immer mehr Kleider und diese kosten immer weniger. Während ein Schweizer Haushalt 1950 durchschnittlich mehr als 10 Prozent seine Budgets für Kleider ausgab, sind es heute bloss noch gut 2 Prozent. Gleichzeitig hat sich die Menge der gekauften Kleider schätzungsweise vervierfacht. Die Modeindustrie produziert immer schneller, immer günstiger, immer mehr. Und sie belastet damit die Umwelt. Denn Textil-Recycling steckt noch in den Kinderschuhen.

Immer billiger geht nicht mehr: Lange versuchten nur kleine Textilproduzenten, nachhaltiger zu geschäften. Inzwischen haben auch grosse Kleiderverkäufer wie C&A oder H&M das Thema entdeckt. «Die Textilindustrie hat festgestellt, dass es mit dem Trend zum immer billiger und immer schneller nicht weitergehen kann», sagt Tobias Meier, der sich seit Jahren mit Nachhaltigkeit im Textilbereich beschäftigt. Denn noch schneller und noch günstiger als heute ist kaum mehr möglich.

Neue Geschäftsmodelle gefragt: Die Textilunternehmen bewegen sich deshalb – wenn auch nur langsam – in Richtung Nachhaltigkeit. So setzen sie sich, auch auf Druck von Organisationen und Konsumenten, zunehmend für bessere Löhne in den Produktionsländern oder weniger Wasserverbrauch in der Baumwollproduktion ein.

Textil-Recycling ist nicht einfach: Eine grosse Schwierigkeit in der Textilbranche bilde allerdings die Kreislauf-Wirtschaft, sagt Nina Bachmann. Sie ist Leiterin Technologie und Umwelt beim Schweizerischen Textilverband. «Damit Recycling technisch machbar ist, braucht man Gewebe, die zu 100 Prozent aus ein und demselben Material bestehen.» Doch in der Realität bestünden die meisten Kleider aus Mischgewebe – auch wenn es sich nur um die Nähte handelt, die aus einem anderen Material sind.

Trotzdem werden Kleider gesammelt: Aus einer alten wird also kaum je eine neue Jeans genäht. Trotzdem werden Kleider gesammelt. Sie werden als Secondhand-Ware weitervertrieben, als Putzlappen weiterverarbeitet oder als Dämm- und Isoliermaterial in der Autoindustrie verwendet. Damit können zwar die Abfallmengen reduziert werden, doch der Rohstoff-Kreislauf wird dadurch nicht geschlossen.

Gepresste Kleiderballen.
Legende: Kleider werden zwar gesammelt – der Rohstoff kann aber kaum wiederverwertet werden. Keystone

Die Designer müssen umdenken: Am Anfang steht der Designer der Kleider: «Er bestimmt, aus welchem Material Kleider gemacht werden», sagt Nina Bachmann. Auch gebe es gewisse Techniken, wie das Textilmaterial zusammengefügt werde, damit es dereinst wieder einfach getrennt werden könne. «Es gibt da verschiedene Wege», so Bachmann.

Auch der Konsument ist in der Pflicht: Damit eine Recycling-Maschinerie bei Kleidern in Gang kommen kann, ist auch der Konsument oder die Konsumentin gefordert: «Er soll bei seinem Lieblingslabel nachfragen, wer unter welchen Umständen mit welchem Material die Kleider fabriziert hat», betont Nachhaltigkeits-Experte Meier. Denn je stärker Arbeitsbedingungen und Umweltauswirkungen in der Kleiderproduktion zum Thema werden, desto grösser wird das Interesse der Modebranche, die Kreisläufe ganz zu schliessen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Kleider und Schuhe können an versch. Stellen abgegeben werden, mit dem Gedanken, dass diese an Bedürftige verteilt werden. Guterhaltene Stücke werden aber, mit gutem Gewinn, weiter verkauft, obwohl die Container mit Namen von Hilfsorganis. angeschrieben sind. Wird der Erlös aus diesen Geschäften nun den Bedürftigen zugute kommen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Glättli (Martin Glättli)
    Es wäre schön, wenn das so wäre. Leider geht der Trend immer noch in die andere Richtung und es werden immer mehr Dinge (absichtlich) so produziert, dass sie begrenzt haltbar sind. So bleibt der Umsatz erhalten, wenn die Produkte billiger werden. Ich finde, es geht nicht nur um Recycling, wir sollten über unser Konsumverhalten nachdenken - Qualität statt Status? Wer will das? Kann man ein Handy nutzen, das älter als 5 Jahre ist? Das Geschwafel der Konzerne von Nachhaltigkeit ist reine Heuchelei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Es gibt eine schönes Buch von Martha Farner mit dem Titel: 'Alles und jedes hatte seinen Wert'. Es geht darum, dass wir wieder dahin gelangen, dass wir den Dingen den ihnen zustehenden Wert geben, das geschieht nur, wenn wir in Beziehung treten und das geschieht wiederum eigentlich und vor allem in der Pflege und dem Sorgehaben- und tragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen