Zum Inhalt springen

Wirtschaft Todesurteile könnten Rückgabe der Mubarak-Gelder verzögern

Noch immer sind 700 Millionen Franken aus Ägypten in der Schweiz eingefroren. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Bundesrat das Geld bald freigibt, ist nach den Todesurteilen gegen 529 Muslimbrüder von letzter Woche gesunken.

Protest in ägyptischem Gerichtssaal
Legende: Die mehreren hundert Todesurteile gegen Mursi-Anhänger rufen im Gerichtssaal wütende Proteste hervor. Reuters
Legende: Video Valentin Zellweger zu Geldern aus dem Arabischen Frühling abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus ECO vom 31.03.2014.

«In einer Situation, die insgesamt instabiler ist, kann man nicht einfach so schnell vorwärts gehen.» Das sagt Valentin Zellweger, Chef der Direktion für Völkerrecht im auswärtigen Departement, gegenüber dem Wirtschaftsmagazin «ECO». Vergangene Woche hat ein Gericht im Süden Ägyptens 529 Anhänger der Muslimbruderschaft zum Tode verurteilt.

Sie waren unter anderem wegen Mordes angeklagt gewesen. Diese Vorkommnisse hatten international heftige Kritik ausgelöst – und sie würden sich nun auch in den Schweizer Verfahren rund um die Rückgabe der eingefrorenen Gelder spiegeln, sagt Zellweger.

Geldrückgabe bleibt Ziel

Rund 700 Millionen Franken aus Ägypten sind auf Schweizer Konten gesperrt. Geld, das der Entourage des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak zugerechnet wird. Der Bundesrat hatte es nach dessen Sturz im Februar 2011 einfrieren lassen.

Das Ziel bleibt laut Zellweger aber auch nach den Todesurteilen gleich: «Dass wir die Gelder am Schluss zurückgeben können, falls bewiesen werden sollte, dass sie gestohlen sind.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Suter, Kerzers
    Von den zum Tode Verurteilten befindet sich weniger als ein Drittel in Gewahrsam der Polizei, die anderen sind auf der Flucht. Es werden wohl einige Exempel statuiert, aber der Grossteil der Todesstrafen dürfte schliesslich in Haftstrafen umgewandelt werden. Die Schweizer Banken werden ihr Geld schon los.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen