Zum Inhalt springen

Subventionierte Landwirtschaft Torfböden: Anbau auf Kosten von Steuerzahlern und Natur

1,7 Milliarden Franken müssten in etwas investiert werden, das volkswirtschaftlich und ökologisch fraglich ist.

Legende: Video Torfböden: Anbau auf Kosten von Steuerzahlern und Natur abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.01.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Schweiz muss massiv in die Sanierung der Entwässerungssysteme für die Landwirtschaft investieren.
  • Die Bauern kämpfen dafür, denn es geht um ihre Anbauflächen.
  • Volkswirtschaftlich ist eine landwirtschaftliche Nutzung von Moorböden fragwürdig.
  • Auch Umwelt- und Naturschützer schlagen Alarm und fordern einen Stopp.

Eine Fläche von 192'000 Hektar Landwirtschaftsland ist in der Schweiz entwässert, damit darauf Kartoffeln, Karotten und anderes gedeihen können. Das ist ein Fünftel der gesamten Anbaufläche.

Offenliegende Leitungen.
Legende: Drainage-Leitungen liegen offen: Sie führen das Wasser nicht mehr ausreichend ab oder gelangen gar in den Pflug. SRF

Diese Nutzbarmachung ist Jahrzehnte her. Inzwischen hat sich der Boden an vielen Stellen abgesenkt. Die Drainage-Systeme, über die das Wasser abfliesst, liegen nah an der Oberfläche. Im Berner Seeland etwa kommt es immer häufiger zu Überschwemmungen, weil das Entwässerungssystem nicht mehr funktioniert.

Der Bund schätzt, dass ein Drittel des gesamten Entwässerungssystems in schlechtem Zustand ist. Rund 1,7 Milliarden Franken wären in den kommenden 10 bis 15 Jahren notwendig zur Sanierung; Kosten, die in der Regel Bund und Kantone je zu einem Viertel tragen, die Gemeinde zu 20 Prozent und der Eigentümer zu 30 Prozent.

Gegen eine Sanierung gibt es sowohl volkswirtschaftliche als auch ökologische Argumente:

1. Die Bewirtschaftung rechnet sich nicht

Ökonom Felix Schläpfer rechnet am Beispiel der Linth-Ebene vor, wie viel die landwirtschaftliche Milchwirtschaft auf solchen Böden direkt und indirekt kostet: «Da sind zunächst die Drainage-Kosten. Das sind rund 1000 Franken pro Hektare. Weiter kommen die Kosten der Klimagase dazu, die entweichen. Wenn man auf solchen Moorböden produziert, entsteht CO2. Pro Hektar sind das 2000 Franken, bewertet zu den üblichen Preisen, wie man das auch beim Verkehr anwendet.»

Das ist nicht die ganze Rechnung: Zusätzlich fallen für Konsumenten wegen höherer Produktpreise Mehrkosten von 2000 Franken an, da Schweizer Produkte im Vergleich zu ausländischen teurer sind. Zuletzt muss der Steuerzahler 1000 Franken an Direktzahlungen leisten. Die gesamte Rechnung beträgt also 6000 Franken Kosten pro Hektare und Jahr – und damit das Doppelte einer Bewirtschaftung auf nicht-drainierten Böden.

2. Die Böden schaden Umwelt und Klima

Andere kritisieren die Moorboden-Nutzung aus ökologischen Gründen: «Meiner Meinung nach sollte man in vielen Fällen die Produktion stark zurückfahren», sagt Jens Leifeld von der eidgenössischen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz. Die Torfböden verursachten Unmengen an Treibhausgasen. In den verbleibenden Torfböden stecke noch so viel CO2, wie die gesamte Volkswirtschaft in zwei Jahren emittiere.

Für Naturschützer müssten die Böden in einigen Gebieten wieder an Flora und Fauna zurückgegeben werden. Bei Henggart im Zürcher Unterland hat man dies getan. Marcel Liner von Pro Natura stellt fest: «Man sieht es hier: Innerhalb kurzer Zeit hat sich dieser Boden vernässt. Es hat sich eine Vegetation gebildet, die standortgerecht ist, die viele Tiere anzieht. Es wimmelt vor Insekten, Libellen. Es gibt Vögel, die hier ihre Nahrung holen kommen. Es gibt Amphibien, die hier laichen; den Bergmolch etwa.»

Landwirtschaftsvertreter sehen das freilich anders. Sie wollen ihre Anbauflächen – und damit ihre Einnahmen – nicht verlieren. Peter Thomet, Präsident der Bauern- und Landbesitzer-Vereinigung Pro Agricultura Seeland, argumentiert mit der Ernährungssicherheit: Sie gehöre zur Souveränität eines Binnenlandes wie der Schweiz.

Die Kosten findet er relativ: «Ein Kampfjet kostet 100 Millionen. Wenn man hier (im Seeland) 200 Millionen investieren würde, sind das zwei Kampfjets.»

, Link öffnet in einem neuen FensterIllegale Aufschüttungen

Manche seiner Kollegen im Seeland handeln bereits in Eigenregie: Sie schütten ihre Äcker selbst wieder auf. Denn sie sehen ihre Einkünfte davonschwimmen – weil die Drainage-Systeme ihre Funktion oftmals nur noch ungenügend erfüllen, ertrinken ihre Kulturen.

Peter Thomet zeigt auf überschwemmten Acker.
Legende: Peter Thomet zeigt Verständnis für die Lage der Bauern. SRF

Das ist nicht legal. Raumplanungs-, Landwirtschafts- und Wasserwirtschaftsamt müssten zuvor kontaktiert werden, Bewilligungen eingeholt, bodenkundliche Begleitungen durchgeführt werden. Peter Thomet, der die Interessen der Seeländer Bauern vertritt, zeigt Verständnis: «Illegal ist hart gesagt.» Der Aufwand, die Bürokratie und die Kosten führten dazu, «dass man die Baubewilligung nicht einholt».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Isidor Storchenegger (Isidor Storchenegger)
    Der Kohlenstoff, auch des im Torfgebiet übermannshoch gewachsenen Mais‘, stammt aus der Luft, nicht aus dem Torf. Jedes Pflanzenwachstum frisst Treibhausgas CO2 weg. Die Billigvariante Wiedervernässung verursacht Kosten und führt zur Ausbreitung von Stechmücken, somit zu Gesundheitsrisiken, die in der heutigen, wärmeren Schweiz nicht akzeptabel sind, wie vor der Entwässerung in der Linthebene (Malaria) und heute weder in Brasilien, Florida (Zicka, Tigermücke) noch im Tessin (Tigermücke).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Es ist verständlich, dass sich die Bodenschutzfachstelle gegen diese vernünftige Selbsthilfe der Bauern wehrt. Die Bodenschutzfachstelle ist im selben Boot, wie andere Stellen (Denkmalpflege, Naturschutz, Hochwasserschutz, usw.), die ihre Daseinsberechtigung rechtfertigen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herbert Müller (Herbert Müller)
    Zu den Futtermittel Importen, diese sind im Gleichschritt mit der Ausdehnung die Ökoflächen gestiegen. Buntbrachen und Co, vom Bund massiv finanziert rentieren besser als Getreideanbau. Die Ökologisierung der Landwirtschaft hat auch eine Kehrseite. Herr Bosshard von Vision (Landwirtschaft ) geht mit der Wahrheit fahrlässig um. Es verschweigt dass jeder Landwirt der Tiere hält eine ausgeglichen Nährstoffbilanz präsentieren muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Mehr als die Hälfte des Getreides wird heute an Tiere weiter verfüttert." Fazit: Auf vielen Landwirtschaftsflächen wächst heute vor allem für unseren Fleischkonsum ganz viel Getreide. Wir unseren Fleischkosum reduzieren täten, hätte es genügend Ackerland für die Bepflanzung von Gemüse usw. & keine Moorgebiete müssten trocken gelegt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Herbert Müller (Herbert Müller)
      Der Konsument hat es in der Hand, mit seine Essverhalten steuert er die Produktion. Die Landwirtschaft wird sich danach richten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen