Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Tourismus in Griechenland wächst rasant»

Die Griechen verdienen jeden fünften Euro im Tourismus – und in dem bedeutenden Wirtschaftssektor läuft es rund, wie der Tourismusverband mitteilt. Vorbei die Zeiten einer unsicheren Zukunft der Griechen? Laut dem Unternehmerverband ist Vorsicht angebracht.

Touristen unter einer griechischen Flagge
Legende: Der Tourismussektor ist für die griechische Wirtschaft sehr wichtig. Und offenbar ist man mit den Zahlen zufrieden. Reuters

Der griechische Sommer hatte es in sich: die Bilder von schlangestehenden Menschen vor leeren Bankomaten; der Regierungschef, der sich die Haare rauft; Griechen, die um ihre Zukunft fürchten. Heute scheint die Lage im Tourismussektor durchaus positiv, wie den Worten von Direktor Alexandros Lamnidis zu entnehmen ist.

Tourismusdirektor: Tourismus wird rasant wachsen

Es laufe sehr gut, sagt Lamnidis. Mehr noch. «Wir werden den letztjährigen Rekord brechen, das heisst nochmals mehr einnehmen, nochmals mehr Touristen beherbergen», so der Direktor des griechischen Tourismusverbands. Sein Land profitiere von der unsicheren Lage in anderen Ländern, wie etwa Tunesien, Ägpyten oder der Türkei.

Der griechische Tourismus werde in den nächsten Jahren rasant weiter wachsen, zeigt sich Lamnidis überzeugt. Doch dafür müsse die Lage in Griechenland und Europa stabil bleiben.

Viele rechnen mit Minus

Vorsichtiger beurteilt man die Lage beim griechischen Unternehmerverband. So sagt Vizedirektor Konstantinos Bitsios: «Die Wirtschaftszahlen werden nicht so schlecht sein wie noch vor einigen Wochen befürchtet.» Viele rechnen dennoch mit einem Minus von 1 bis 2 Prozent bis Ende Jahr.

Einig sind sich aber sowohl der Unternehmer- als auch der Tourismusverband, dass die derzeit herrschenden Kapitalkontrollen eine Gefahr darstellen. Im Moment dürfen Firmen von einem griechischen Konto aus monatlich nur bis zu 100'000 Euro ins Ausland überweisen, um beispielsweise Importe zu bezahlen. Darunter leide auch der Tourismus. Hotels müssen importieren können, sagt der Direktor des Tourismusverbands. Denn griechische Hotels sind von Importen abhängig.

Lasches Vorgehen der Regierung gegen Steuersünder

Ein weiteres Problem sei die hohe Steuerlast. Trotzdem will Lamnidis mehr Steuergerechtigkeit. Sein Verband habe der Regierung soeben eine Namensliste mit Anbietern von Unterkünften geschickt, die illegal vermieten, also keine Steuern zahlen. Doch die Regierung bleibe passiv, klagt der Tourismus-Direktor.

Das sind die altbekannten griechischen Probleme: Der schwache, bürokratische, oft korrupte Staat, der viel zu viel kostet. Lamnidis weiss: Damit der Tourismus auch wirklich wachsen kann, braucht es eine verbindliche Strategie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Da macht man wohl sehr guenstig Ferien im Moment.. DIE brauchen Devisen und Umsatz also purzeln die Preise.. scheint logisch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Zangerl (TZ)
    Also ich weiss nicht - machen Sie wegen Solidarität Ferien in einem Land? Also ich nicht. Zudem sprechen Sie "GR mit seiner Politik gegen EU...". Aber 64 Milliarden € entgegennehmen, das schon. Wenn die GR schon gegen die EU ist soll sie das Geld zurückgeben und ihren verhundsten Drachmen einführen und aus der EU austreten und dann sieht GR wo es sich befindet. Gelder in Milliardenhöhe nehmen aber dann den Helfer durch den Dreck ziehen - ist das IHRE Menschlichkeit? Ich nenne das Schmarotzertum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Naja, ich bleibe in den Ferien lieber im schweizerischen GR. Da weiss man was man hat;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist nicht trotz der Flüchtlingskrise sondern reine Zeichen der Solidarität. All die Touristen zeigen damit, dass sie Griechenland mit seiner Politik gegen Europa unterstützt. Es wäre super, wenn die Griechen die EU zur Vernunft bringen könnten. EU wäre dann nicht mehr nur immer mehr, immer mehr Wachstum, sondern Menschlichkeit vor Wirtschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen