Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ferien in der Schweiz sind wieder angesagt
Aus Rendez-vous vom 05.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Tourismus Schweizer Hotels locken auch im Juni mehr Gäste an

  • Im Juni gab es in Schweizer Hotels über dreieinhalb Millionen Übernachtungen.
  • Das sind fast 60 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat.
  • Die Hotels konnten vor allem von der wieder höheren Nachfrage der ausländischen Gäste profitieren.
  • Deren Zahl hat sich mehr als verdreifacht, die Wachstumsrate bei den einheimischen Gästen lag derweil lediglich bei 6.9 Prozent.
Video
Archiv: Influencer sollen Überseetourismus wieder ankurbeln
Aus 10 vor 10 vom 07.07.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 53 Sekunden.

Insgesamt verbuchten Schweizer Hotels im ersten Halbjahr 16.9 Millionen Übernachtungen. Das ist ein Plus von 47.3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Vor der Coronapandemie – im ersten Semester 2019 – waren es 18.8 Millionen Logiernächte gewesen.

Zwölf der 13 Tourismusregionen in der Schweiz registrierten im 1. Halbjahr 2022 gegenüber derselben Vorjahresperiode einen Logiernächteanstieg. Die grössten relativen Zunahmen wurden in Genf, in der Region Zürich sowie in der Region Basel verzeichnet.

Nur das Tessin verbuchte im Vergleich zum 1. Halbjahr 2021 einen Rückgang. Gegenüber der Zeit vor der Pandemie war die Nachfrage allerdings nur in vier Tourismusregionen höher: Tessin, Graubünden, Jura & Drei-Seen-Land, und Ostschweiz.

Ein Pärchen nimmt gemeinsam ein Selfie Foto in Iseltwald auf. Im Hintergrund ist ein See zu sehen.
Legende: Gäste aus Korea besuchen in Iseltwald einen der Schauplätze der beliebten TV-Dramaserie, die 2019 und 2020 lief und heute auf Netflix gezeigt wird. Sie handelt von einer reichen Südkoreanerin, die nach einem Gleitschirmunfall in den Bergen Nordkoreas landet und sich in einen nordkoreanischen Offizier verliebt. Keystone/ Peter Klaunzer

Viel mehr Feriengäste aus dem Ausland

Im 1. Halbjahr 2022 nahmen vor allem die Logiernächte von ausländischen Gästen im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode stark zu. Verglichen mit 2019 fiel die ausländische Nachfrage in diesem Jahr um 32.4 Prozent tiefer aus.

Differenziert nach Herkunft der Gäste, stieg die Nachfrage gegenüber dem letzten Jahr aus allen Kontinenten stark an. Die stärkste relative Zunahme wurde in der Bern Region verzeichnet.

Fehlende Gäste aus China

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone/Christof Schuerpf

Bis heute nicht als Touristen in die Schweiz zurückgekehrt sind die chinesischen Gäste. Sie sind eine sehr wichtige Gruppe für den hiesigen Tourismus. Grund dafür sind wohl vor allem die Restriktionen infolge der Corona-Pandemie in China selber. Das Ausbleiben der Chinesinnen und Chinesen ist denn auch einer der Gründe, weshalb die Gesamtzahl der Logiernächte immer noch tiefer ist als vor der Pandemie.

Vor allem aus Nachbarländern wie Deutschland und Frankreich. Aber auch Reisende aus den USA sind wieder in die Schweiz gereist. Hier fällt die Zunahme geradezu spektakulär aus: Die Zahl der Logiernächte stieg von 70'000 Logiernächten auf über 800'000. Das entspricht einem Plus von über 1100 Prozent.

Mehr inländische Gäste als vor der Pandemie

Die Logiernächte von inländischen Gästen nahmen gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 8.0 Prozent und gegenüber dem 1. Halbjahr 2019 sogar um 16.7 Prozent zu. In den ersten sechs Monaten 2022 wurde lediglich im April und im Mai ein Minus verbucht.

Der Anstieg der Schweizer Gäste fiel in den städtischen Regionen am stärksten aus. Lediglich die Regionen Tessin, Luzern/Vierwaldstättersee und Jura & Drei-Seen-Land verbuchten bei der inländischen Nachfrage einen Rückgang.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 5.8.2022, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen