Transocean ernennt einen neuen CEO

Das Ölservice-Unternehmen Transocean erhält einen neuen CEO: Er heisst Jeremy Thigpen und übernimmt die Aufgabe per sofort.

Schiff der Transocean.

Bildlegende: Der Konzern leidet derzeit unter dem gesunkenen Ölpreis. Keystone

Jeremy Thigpen ist neuer Chef des Ölförderkonzerns Transocean mit Sitz im Kanton Zug. Thigpen war zuvor Finanzchef bei einer texanischen Ölfirma. Er folgt auf Steven Newman, der den Chefsessel bei Transocean vor zwei Monaten abrupt räumen musste. Gründe wurden damals keine genannt.

Wechsel zu kleineren Firma

Thigpen arbeitete seit 2012 als Finanzchef bei National Oilwell Varco (NOV), wie es weiter heisst. Die umsatzmässig mehr als doppelt so grosse Firma aus dem US-Bundesstaat Texas (Umsatz 2014: 21,4 Milliarden US-Dollar) ist ebenfalls ein Dienstleister für die Ölförderindustrie. «Jeremy Thigpen ist die richtige Person zur richtigen Zeit für Transocean», lässt sich der bisherige Interim-CEO Ian Strachan in der Mitteilung zitieren. Das Unternehmen wurde 2014 hart vom Fall der Ölpreise getroffen und erlitt einen Verlust von 1,9 Milliarden Dollar.

An der nächsten Generalversammlung im Juni kommt es – wie seit längerem bekannt war – auch auf der Position des Verwaltungsratspräsidenten zu einem Wechsel: Der heutige Vizepräsident Merrill A. «Pete» Miller Jr. soll dann das Amt von Strachan übernehmen, der zum Zeitpunkt der Generalversammlung bereits 72 Jahre alt sein wird und damit die statutarisch festgelegte Altersgrenze überschritten hat.