Zum Inhalt springen

Trotz hohem Risiko Warum Banken ihren Kunden zu Aktien raten

Legende: Audio Börsenboom – Banken verdienen zünftig mit abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
2:01 min, aus HeuteMorgen vom 17.01.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Jahr ist noch jung – und schon schreiben die Aktienmärkte neue Rekorde.
  • Banken ermuntern ihre Kunden, in Aktien zu investieren.
  • Ein lukratives Geschäft, vor allem auch fürs Portemonnaie der Banker und nicht immer zum Wohl der Anleger
  • Man müsse als Kunde sehr genau hinschauen, was die Anlageberater genau empfehlen, sagt der Chef der unabhängigen Beratungsfirma Moneypark.

Nimmt man den Schweizer Börsenindex SMI als Massstab, haben sich die Aktienkurse seit der letzten Krise mehr als verdoppelt. Nun sind Aktien sehr teuer. Und: Das Verlustrisiko erscheint beträchtlich. Trotzdem empfehlen die Banken, munter weiter in Aktien und Aktienfonds zu investieren. Ihr Argument: Weltweit laufe die Wirtschaft rund – das spreche für Aktien.

Ich glaube, dass das Problem weniger daran liegt, dass Berater zu Aktien raten als vielmehr, dass man als Kunde sehr, sehr genau hinschauen muss, was die Anlageberater genau empfehlen.
Autor: Stefan HeitmannGründer und Chef von Moneypark

Doch könnte es sein, dass die Anlageberater dabei die Risiken an der Börse schönreden, um im Geschäft mit den Kunden zu bleiben? Nein, sagt Stefan Heitmann, Gründer und Chef der unabhängigen Beratungsfirma Moneypark. So simpel sei es nicht – auch wenn die Banken natürlich ein Interesse daran hätten, dass die Kunden an der Börse aktiv bleiben. «Ich glaube, dass das Problem weniger daran liegt, dass Berater zu Aktien raten als vielmehr, dass man als Kunde sehr, sehr genau hinschauen muss, was die Anlageberater genau empfehlen», sagt er.

Kunden sollten kritisch nachfragen

Viele Banken würden satte Gebühren für ihre Dienste abzweigen: Depotgebühren, Managementgebühren oder auch Produktgebühren. Deshalb sollten die Kunden kritisch nachfragen. Heitmann erklärt: «Warum dieses Produkt; was verdienst du als Banker an diesem Produkt; was verdient dein Haus an diesem Produkt? Solche Fragen sind relevant, damit ein Kunde nicht einfach nur in die Falle des Bankers läuft, der natürlich primär seinen Säckel füllen möchte und erst in zweiter Linie das der Kunden.»

Banken verdienen immer und zwar üppig – sowohl beim Kauf als auch vom Verkauf von Anlagen.

Die Geldhäuser verdienen tatsächlich gut in der Vermögensverwaltung. Gemäss der Statistik der Nationalbank sind es rund 20 Milliarden Franken Ertrag jährlich, die in der Schweiz im Wertschriften- und Anlagegeschäft zusammenkommen. «Es ist mit Sicherheit auch ein Grund, dass Banken ihren Kunden typischerweise zu einer Aktion raten. Und: Banken verdienen immer und zwar üppig – sowohl beim Kauf als auch vom Verkauf von Anlagen», sagt Heitmann.

Das bedeutet: Bei Finanzanlagen sollten die Kunden stets genau auf die Gebühren achten, denn: An diesen Gebühren sind die Banken primär interessiert. Egal, ob nun die Kurse an der Börse gerade steigen – oder fallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Geissbühler (M.Geissbühler)
    Das letzte mal, als Banken im grossen Stil Werbeprospekte für aktienbasierte Fonds-Produkte für Otto-Normalbürger druckten, ging es noch ca 1 Jahr bis die Blase platzte. Die Börsenhaie brauchen noch Käufer, damit sie rechtzeitig und zu guten Preisen aussteigen können....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Warum so kompliziert unter zur Hilfenahme von den eigentlich auch nach Volker Pispers entbehrbaren Berufsgruppe der Finanzberater .... Also im Sinne des alten Slogans: Global denken, lokal handeln > lokal investieren, sinnvolle Projekte fördern, Kundin werde bei Banken die sich zur Transparenz, Nachhaltigkeit und Vielfalt bekennt > GABV .... einfach und viiiel überschaubarer ... Lässt auch irgendwie besser schlafen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Man muss halt versuchen, realistisch zu bleiben. Wenn man etwas nur tun kann, wenn man bei der Bank Geld holen will, müssen wir auch etwas dafür bezahlen. Die Banken sind nichts anderes als alle anderen Unternehmen, die kaufen + verkaufen. Gratis gibt es nichts! hat es auch noch nie gegeben. Früher musste man prozentmässig vom Lohn gesehen, viel mehr bezahlen. Die Bank wird im Grossen +Ganzen immer verdienen. Wenn wir Brot kaufen, bezahlen wir Geld dafür, es ist aber trotzdem zu unserem Vorteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen