Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz internationalen Krisen Weniger Geld pro Franken – zur Freude der Industrie

Legende: Video Der Franken schwächelt abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.04.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Schweizer Franken schwächt sich seit Wochen gegenüber dem Euro ab.
  • Der Wechselkurs liegt bei 1.18 Franken pro Euro – und damit nur knapp unter dem früheren Mindestkurs der Schweizerischen Nationalbank.
  • Da die Wirtschaft in der EU sich grösstenteils von der Eurokrise erholt hat, legt der Euro weiter zu.
  • Die US-Sanktionen gegen Russland könnten den Franken-Kurs drücken, weil russische Investoren vermehrt Geld aus der Schweiz abziehen.
Franken kommen aus Papierrolle
Legende: Nach der Aufhebung des Mindestkurses war der Franken stark überbewertet. Nun hat der Euro wieder aufgeholt. Reuters

In Krisenzeiten läuft er zu Höchstformen auf: der Schweizer Franken. Herrscht Unsicherheit auf den internationalen Märkten, suchen internationale Anleger Zuflucht im sicheren Hafen des Frankens und investieren in die Währung. Trotz Syrien-Konflikt, dem Handelskrieg zwischen den USA und China und der diplomatischen Krise um Russland verliert der Schweizer Franken aber seit Wochen an Wert gegenüber dem Euro.

Legende:
Der Wechselkurs im letzten Monat Seit vier Wochen legt der Euro konstant gegenüber dem Franken zu. Bis zur «magischen Grenze» von 1.20 Franken pro Euro ist es nicht mehr weit. finanzen.ch

Nun steht der Euro kurz davor, die Marke von 1.20 Franken pro Euro zu durchbrechen. Bei diesem Wert setzte die Schweizerische Nationalbank 2011 den Mindestkurs zum Euro fest. Als sie die Untergrenze im Januar 2015 überraschend aufhob, war die Exportwirtschaft ausser sich: Der Franken war nun zu stark, Schweizer Produkte zu kaufen wurde zu teuer. Nun scheint es, als sei der «Frankenschock» ausgesessen. Ein Euro kostet heute rund 1.18 Franken.

Legende:
Der Wechselkurs seit dem Frankenschock Nachdem die Nationalbank den Mindestkurs aufhob, brauchte der Wechselkurs gut zwei Jahre, bis er sich wieder erholte. Seit einem Jahr legt der Euro aber laufend zu. finanzen.ch

Der Hauptgrund für die Abschwächung des Frankens ist die brummende Konjunktur in der EU. Arbeitslosenraten sinken, die Wachstumsprognosen sind rosig. Auch in der Schweiz stehen die Zeichen zurzeit zwar gut, doch nach der Eurokrise gibt es viel Aufhol-Potenzial für die Länder der EU. Läuft die Wirtschaft dort gut, steigt auch das Vertrauen in den Euro und er legt gegenüber dem Franken wieder an Wert zu.

Airbus-Angestellte werkelt an Röhren
Legende: Die Industrie in der EU wächst wieder. Das kommt etwa auch dem deutsch-französischen Flugzeugbauer Airbus zugute. Keystone

Meist profitiert der Franken von diplomatischen Krisen. Die neuen Sanktionen der USA gegen Russland bilden aber eine Ausnahme. Der Grund: Von den Sanktionen sind Oligarchen betroffen, die Teile ihrer Gelder in der Schweiz verwalten. Bekanntestes Beispiel ist Viktor Vekselberg, Milliardär und Grossaktionär mehrerer Schweizer Industrieunternehmen, unter anderem von Sulzer und Schmolz + Bickenbach.

Vekselberg lief Gefahr, dass Schweizer Banken seine Konten einfrieren. Deshalb zog er Geld aus der Schweiz ab und brachte es nach Russland – mit möglichen Konsequenzen für den Wechselkurs, meint ZKB-Chefanalyst Claude Zehnder: «Vekselberg hat Schweizer Franken verkauft, weil er sein Geld in Rubel gewechselt hat. Das könnte einer der Gründe sein, weshalb der Schweizer Franken in den letzten Tagen noch etwas geschwächt wurde.»

Viktor Vekselberg schaut in die Kamera
Legende: Hat Schweizer Franken in russische Rubel gewechselt und damit möglicherweise den Franken geschwächt: Viktor Vekselberg. Keystone

Der steigende Wechselkurs kommt der Industrie zugute, die nun wieder zu leicht höheren Preisen ihre Waren exportieren kann. Auch der Tourismus profitiert von einem schwächeren Franken: Für Besucher aus der EU werden Reisen in der Schweiz wieder günstiger. Verlierer sind die Einkaufstouristen, denn im grenznahen Ausland sind die Waren nun im Vergleich wieder teurer.

Der Euro könnte in den nächsten Wochen weiter zulegen. Uneinig sind sich Analysten, wann der Kurs die symbolisch wichtige Grenze von 1.20 knackt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Damals als der Wechselkurs durch die SNB freigegeben wurde ging es keine 3 Wochen und von Seiten hoher SVP und FDP Stellen, allen voran BR Schneider - Ammann, wurde grösstes Verständnis geäussert für die Einführung von Kurzarbeit, eine Nullrunde bei den Lohnverhandlungen und die Streichung vom Arbeitsstellen. Und heute da der Franken schon lange schwächelt kein Gegenwort dieser Leute. Die haben sich bereichert und bereichern sich nun weiter. Und das Volk wählt sie brav weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Logik der Gegner ! "Gegner der Vorlage befürchten, allerdings den Verlust der Unabhängigkeit der Nationalbank". Denn nach Annahme der Initiative wäre sie die einzige Geldschöpferin im Land. Und damit mächtiger als heute. Diese These glänzt vor Logik ! Die Gegner befürchten den Verlust.. aber gleichzeitig wäre die NB mächtiger als heute . Wie kann eine noch mächtigere NB, mehr von ihrer Unabhängigkeit verlieren ? Das Gegenteil ist der Fall- wie mächtiger die NB desto unabhängiger ist sie !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Eine ehrliche und gesunde Volkswirtschaft kann nur mit dem Monopol der NB für die Menge der Geldbeschaffung erfolgen. Zudem bekommt der Sparer der Geld für Schuldner ausleiht endlich einen Schuldzins und nicht den Nullzins, der nur den Banken dient und dem Sparer die Inflationsraten überlassen, die sie durch überhitzte Kreditvergabe schaffen und bei Pleiten der Banken, den Steuerzahler zur Kasse bitten . Es darf nur das Geld von der NB geschaffen werden, das im Gegenwert real erarbeitet wurde .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen