Trotz Windows-8-Erfolg: Microsoft macht weniger Gewinn

Zum ersten Mal nach der Einführung seines Hoffnungsträgers Windows 8 hat Microsoft seine Geschäftszahlen präsentiert. Das neue Betriebssystem sorgte für einen Schub. Dafür gibt es an anderer Stelle eine Baustelle.

Microsoft-Logo auf einem Bildschirm, einige Menschen davor.

Bildlegende: Windows 8 sorgte zwar für einen Aufschwung bei Microsoft. Dennoch macht der Computerriese weniger Gewinn. keystone

Der Umbruch vom PC hin zu Tablet-Computern und Smartphones macht Microsoft weiterhin zu schaffen. Zwar hat sich das frisch herausgekommene und mit viel Aufwand beworbene Windows 8 zu Weihnachten besser verkauft als die Vorgängerversion vor einem Jahr.

Gleichzeitig schwächelte aber die Business-Sparte mit den wichtigen Office-Büroprogrammen. Zudem nagten hohe Marketing- und Vertriebskosten für die Einführung des neuen Betriebssystems an den Einnahmen.

Kein Vergleich mit Apple

Unterm Strich fiel der Gewinn im zweiten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar, wie Microsoft berichtet. Zum Vergleich: Erzrivale Apple hatte von Oktober bis Dezember mehr als doppelt so viel verdient.

Allerdings war die Apple-Aktie um mehr als 10 Prozent eingebrochen, nachdem der iPhone- und iPad-Hersteller seine Geschäftszahlen vorgelegt hatte. Denn das bislang steile Wachstum flachte ab und der Gewinn stagnierte. Im Falle von Microsoft sank die Aktie im vorbörslichen New Yorker Handel moderat um 1 Prozent.