Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Trübere Aussichten für die Schweizer Baubranche

Noch haben Schweizer Bauunternehmen buchstäblich alle Hände voll zu tun. Im ersten Quartal dieses Jahres trug das Baugewerbe sogar überdurchschnittlich viel zum Wachstum der Schweizer Volkswirtschaft bei. Doch auf den zweiten Blick steht fest: Die Baugesuche gehen bereits zurück.

Ein Schild weist auf eine Baustelle im Hintergrund hin.
Legende: Die Schweizer Baubranche sieht schwierigeren Zeiten entgegen. Keystone/Archiv

Kein Boom dauert ewig. Und so kommt es, dass sich auf dem Schweizer Bau das Ende der Hochkonjunktur ankündigt: 12 Prozent weniger Gesuche für neue Wohnungen sind bei den Gemeinden eingetroffen in den letzten sechs Monaten.

Christian Kraft ist Leiter von Immobilien-Research der Credit Suisse. Er nennt das die Vorboten einer Abkühlung in der Baubranche. «Die Abschwächung in den Baugesuchen dürfte sich 2015 auch in nachlassenden Umsätzen im Bau bemerkbar machen», sagt er.

Vom Baugesuch bis zum Spatenstich dauert es. Daher die Verzögerung bis nächstes Jahr. Zudem sind die Auftragsbücher der Betriebe immer noch prall gefüllt. Bis heute übersteigt die Nachfrage nach Wohnungen das Angebot. CS-Ökonom Kraft will darum auch nicht Alarm schlagen. Er erwartet, dass sich die Bauwirtschaft dieses Jahr gut entwickelt. Vor allem in den grossen Ballungszentren im Mittelland rund um Zürich und den Genfersee läuft das Geschäft noch rund.

«Im Moment weht ein rauer Wind»

Anders sieht es in den Tourismusregionen aus: Im Wallis, in Graubünden und im Berner Oberland. Dort hat das Ja zur Zweitwohnungsinitiative vor zwei Jahren schon viel verändert. In diesen Regionen spricht Andreas Felix vom Graubündnerischen Baumeisterverband «von einer eigentlichen Lähmung des Hochbaubereiches». Da geschehe im Moment sehr wenig.

Das gleiche Problem beobachtet Hans Wanzenried, Baumeister in der Tourismus-Hochburg Gstaad. «Im Moment weht ein rauer Wind», sagt er. «Der Verdrängungskampf wird härter, weil das Segment des Zweitwohnungsbaus an etlichen Orten schon eingebrochen ist. Diese Unternehmungen drängen sich dort nun in den Kampf um die bestehenden Aufträge.» Das werde einschneidende Folgen haben. Wanzenried geht davon aus, dass ein Abbau des Personalbestandes von bis zu 30 Prozent nötig sein wird.

Gleiche Preise trotz steigender Nachfrage

Verschärfter Wettbewerb spielt nicht nur im Spezial-Segment der Zweitwohnungen. In der ganzen Breite des Baugeschäfts wird mit spitzem Bleistift kalkuliert. Die Gewinn-Marge ist schmal. Denn höhere Preise sind wegen der harten Konkurrenz kaum durchzusetzen.

Es handle sich um eine Branche mit einer sehr starken Nachfrage, erklärt Branchenexperte Kraft von der CS. Und dennoch hätten sich die Baupreise seit 2008 kaum von der Stelle bewegt.

Silvan Müggler vom Schweizerischen Baumeisterverband bestätigt dies. «Wir beobachten seit Jahren, dass der Preiskampf trotz des steigenden Bauvolumens immer härter wird.» Der Preis sei sowohl bei den öffentlichen als auch bei den privaten Bauherren oft das einzige Kriterium bei der Vergabe von Aufträgen. Grosse Reserven konnten die Betriebe in den guten Zeiten also nicht bilden. Für magere Zeiten sind sie deshalb schlecht gerüstet.

Niedrige Zinsen und Zuwanderung als Treiber

Richtig schwierig könnte es werden, sollten zwei andere Entwicklungen dazu kommen: deutlich höheren Zinsen und weniger Zuwanderung. Es war nämlich diese Kombination aus niedrigen Zinsen und Bevölkerungszunahme, die den Bau-Boom entfacht hat. Fallen diese zwei Treiber in Zukunft weg, wird es bedrohlich.

Doch Prognosen über die Zinsentwicklung sind schwierig. Und wie sich die Annahme der SVP-Zuwanderungs-Initiative auf die Wohnungsnachfrage auswirken wird, ist ebenfalls ungewiss. Die Bauwirtschaft macht darum weiter wie bisher, baut so viel und so lange sie kann. Denn sie weiss: Bald lässt auch dieser Boom nach.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser, Rebstein
    Die Mieter kann es freuen, denn es kommt die Zeit, wo es leere Wohnungen zu Hauf gibt aber auch leere Geldbeutel, nichts wächst ewig, schon sehe ich die betuchten mobilen Bautrupps, die mit Helis den Bauaufträgen im Ausland nachjagen. Die Baubranche kann aber auch umsatteln in Strassen und Umweltpflege, nur dort wartet ein geringerer Lohn. Zum reparieren gibt es immer etwas, ich sehe Arbeit an allen Ecken, man könnte ja auch mal etwas langsamer aber schöner bauen wie eine Schuhschachtelsiedlung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Dass die Baubranche seit Jahren aufgrund der genannten Faktoren überhitzt ist, war allen Beteiligten zu jeder Zeit immer schon bekannt, angefangen vom Bauarbeiter bis hin zum Immobilienhai..Es soll also keiner klagen. Einziger zynischer Lichtblick für die Branche: Solange die Euro-Schuldenkrise anhält werden die Zinsen im Euroraum nicht steigen, und aufgrund des Drucks auf den Schweizer Franken deshalb auch nicht in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Die einfache Welt des F. N. in SA.Die Kehrseite sieht dann aber in der Konsequenz auch so aus:Arbeitslose Maurer,Sanitäre,Maler,Schreiner,Elektriker,Bodenleger,Baggerführer, Architekten,Ingenieure,Zeichner,Gärtner,Lastwagenfahrer,Strassenbauer, Immobilienhändler u.s.w.!Und weil die alle arbeitslos sind & kein Geld ausgeben werden auch Coiffeure,Verkäuferinnen,Kellner,Reiseberater,Sportarikelhersteller u.s.w.arbeitslos! SUUUUPER Konzept,F.N in SA!P.S.Weit weg vom Geschütz gibt auch alte Krieger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit
      Stgnation kann funktionieren... man muss nur WOLLEN!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Starnberger, Therwil
      Herr Bürger, die von Ihnen beschriebene wirtschaftliche Verkettung gilt für alle Branchen und für alle Berufe, entscheidender ist für mich wirklich die Frage wieviel noch gebaut werden soll. Irgendwann in ferner Zukunft geht der Schweiz sowieso der Platz aus, spätestens dann ist die Baubranche sowieso betroffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von P.Bürger, Schaffhausen
      W.Starnberger:Natürlich haben auch sie recht! Auch ich plädiere für eher moderate Konzepte,wenn da nur nicht immer noch der fremdenfeindliche Unterton eines F.Nanni aus SA wäre. Die Hilfsarbeiter & Saisoniers können nämlich am wenigsten dafür, dass unsere CH so massiv überbaut wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von fritz meier, zürich
      Bürger , die arbeiter können sicher nichts dafür aber die gierigen bauunternehmer
      Ablehnen den Kommentar ablehnen