Zum Inhalt springen

Erstes Werk im Ausland Trump zum Trotz: Boeing baut in China

Boeing-Schriftzug und Logo an einem Gebäude des Werks in Everett, in der Fensterscheibe spiegelt sich ein rot-weisses Flugzeug
Legende: Von Everett südlich von Seattle, wo das grösste Boeing-Werk steht (Bild) ins Ausland: Der Flugzeugbauer geht nach China. Reuters
  • Boeing baut in der ostchinesischen Stadt Zhoushan ein Auslieferungswerk für seine Flugzeuge.
  • Die Anlage entsteht in Kooperation mit dem chinesischen Flugzeugbauer Comac​.
  • Trotz Trumps Aufruf an US-Firmen, Arbeitsplätze im eigenen Land zu schaffen

Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldet, werden die Bauarbeiten für das Boeing-Werk Ende März beginnen. Präsident Donald Trump hatte US-Konzerne dazu aufgefordert, Fabriken nicht mehr im Ausland, sondern in den USA zu bauen – und dort Arbeitsplätze zu schaffen.

Nur Finish in China

Da es sich um ein Auslieferungswerk handelt, werden die Flugzeuge der Amerikaner auch künftig nicht in China gebaut. Im neuen Werk werden sie zum Beispiel nur mit Sitzen oder anderer Inneneinrichtung ausgestattet.

100 Maschinen vom Typ Boeings 737 sollen aus Zhoushan laut Xinhua zunächst pro Jahr an Kunden ausgeliefert werden.

Markt wächst rasant

Mit dem ersten Werk im Ausland eifert Boeing dem Konkurrenten Airbus nach. Die Europäer betreiben in der ostchinesischen Hafenstadt Tianjin schon zwei Anlagen zur Endmontage der Typen A320- und A330. Die beiden weltgrössten Flugzeugbauer setzen auf den rasant wachsenden Markt: In den nächsten 20 Jahren soll China gut 5000 neue Flugzeuge benötigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Typisch SRF: Hauptsache mal auf Trump herumhacken, egal was Sache ist. Allerunterste Schublade des schlechten Journalismus. Nochmals: Boeing fliegt die Maschinen nach China, dort werden die Maschinen fertig ausgestattet und dann ausgeliefert. Ganz einfach deshalb, weil die Chinesen 1. auf Gegengeschäfte bestehen und 2. eigene Vorstellungen haben, wie das Flugzeug eingerichtet werden soll. Trump hat hierzu erstens gar nichts zu sagen und zweitens auch gar nichts gesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Abwarten und Tee trinken (der kommt ebenfalls aus China). In letzter Zeit gab es etliche Berichte und Reportagen über das, was CN an neuen "Spielzeugen" entwickelt. Dabei sind moderne Kampfjets. Konkurrenz zu Airbus A400M fliegt ebenfalls im Test. Zivilflugzeuge sind einfacher zu produzieren. Comac ist seit 2008 in Betrieb. Einige kleine und mittlere Modelle sind bereits im kommerziellen Einsatz. Die Testphase des C919 für 190 Passagiere läuft noch bis mind. 2018.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Nachdem China bis vor 20 Jahren Produkte nachgebaut oder in Lizenz gefertigt hat, entwickeln sie in mittleren und High-Tech-Segment seit dem selber Produkte, die seit einigen Jahren präsentiert werden. Das geht bis zur Rüstungsbranche im anspruchsvollen Bereich (Flugzeugträger, Kampfjets, spezielle Waffensysteme etc.) Im zivilen Sektor sind es Autos , auch E-Autos, moderne Transportsysteme (Bahn, Schifahrt) und eben Zivilflugzeuge. Solartechnik und künstliche Intelligenz zählen ebenfalls dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen