Zum Inhalt springen

Trumps Ausstieg aus Atom-Deal Schlechte Aussichten für Irans Wirtschaft – und die Schweiz

Kurzfristig dürften die Folgen von Trumps Entscheid für Irans Wirtschaft gering sein – langfristig droht Stillstand.

Legende: Video Aus für lukrative Geschäfte? abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.05.2018.

Die Hoffnungen waren gross, als im April 2015 in Lausanne die Einigung im Atomstreit zwischen dem Iran, den USA, sowie den übrigen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates und der EU verkündet wurde. Das Abkommen sollte sicherstellen, dass es dem Iran nicht möglich war, in den kommenden Jahren Atomwaffen zu entwickeln.

Nun hat aber US-Präsident Donald Trump gestern sein Wahlkampfversprechen eingelöst und das Abkommen gekündigt. Ausserdem hat er noch härtere Sanktionen gegen die Islamische Republik angekündigt.

Machtposition der USA

Möglich sind solche politischen Alleingänge der USA nur aufgrund ihres Rechtssystems und der Bedeutung ihrer Wirtschaft. Die USA wenden ihre Gesetze seit Jahren auch extraterritorial an. Das bedeutet, dass auch Handlungen von Nicht-Amerikanern – ausserhalb der USA – in den USA nach amerikanischem Recht beurteilt werden können. Verstösst also ein Unternehmen gegen US-Sanktionen, so kann die US-Regierung beispielsweise den Zugang zum amerikanischen Markt sperren. Erst kürzlich befand sich der Industriekonzern Sulzer in einer solchen Situation.

Auswirkungen für den Iran

Politisch sind die Ankündigungen aus den USA verheerend. Im Iran dürften sie den Hardlinern des Landes Aufschwung geben. Diese sträubten sich von Beginn weg gegen den Deal des als liberal geltenden Präsidenten Hassan Rohani.

Wirtschaftlich hingegen wird sich nicht viel ändern. Kurzfristig zumindest: Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass sich trotz der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran die Wirtschaft des Mullah-Staates nur langsam erholt hat. Ein Grund dafür ist der Zerfall des Ölpreises 2014. Da über die Hälfte der iranischen Exporterlöse aus dem Ölgeschäft stammen, waren die Auswirkungen massiv.

Zwar werde der Iran mit China und Indien auch nach den neuen Sanktionen noch sichere Abnehmer für sein Öl haben, sagt Philippe Welti, ehemaliger Schweizer Botschafter in Teheran. «Aber das ersetzt natürlich nicht die westlichen Käufer», so Welti weiter.

Legende:
Exporte Iran WTO

Dennoch war eine leichte Erholung der iranischen Wirtschaftsleistung seit der Unterzeichnung des Atom-Deals festzustellen. Auch ausländische Firmen erschlossen diesen Markt wieder zunehmend und lieferten Güter in den Iran.

Mit dabei an vorderster Front auch Schweizer Firmen, wie ein Blick in die Aussenhandelsstastik zeigt. Allein 2015 stiegen die Schweizer Exporte in den Iran um über 21 Prozent. Und dies obwohl der Zahlungsverkehr bis zuletzt nur sehr eingeschränkt und über kleine Banken funktioniert hat. Bei Grossbanken war die Angst vor möglichen Auswirkungen auf ihr US-Geschäft zu gross. Und amerikanische Unternehmen – Banken wie Produzenten – hätten auch nach dem Atomdeal die Finger vom Iran gelassen, sagt Philippe Welti.

Legende:
Bruttoinlandprodukt Iran IMF

Hoffnungen zerstört

Gravierend sind die Sanktionen jedoch für die langfristige Entwicklung des Irans, erklärt Philippe Welti: «Die iranische Wirtschaft braucht, vor allem europäische, Spitzentechnologie, zur Modernisierung der Industriebasis. Und das braucht sie, um selber global wettbewerbsfähig zu werden, was sie heute nicht ist. Wenn das jetzt wegfällt, wird sich die Entwicklung des Irans wieder dramatisch verlangsamen.» Eine solche Entwicklung würde damit auch Schweizer Handelspartnern schaden.

Für den westlich orientierten Teil der Bevölkerung wird diese neuerliche Isolation ein harter Schlag sein, hatte man sich doch erst auf die langsame Öffnung des Landes eingestellt. Der Bruch im Atom-Deal spielt deshalb vor allem den iranischen Hardlinern in die Hände. Und dies könnte die fragile politische Situation in der Region weiter destabilisieren.

Infografik zeigt Zahlen zum Handel zwischen der Schweiz und Iran

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Gerade neulich war zu vernehmen, dass es ziemlich harzt mit dem Aufbau der Geschäftsbeziehungen für die CH-Unternehmen im Iran. Also im Vgl. zum Ist-Zustand muss der Verlust eher verkraftbar sein, insb. im Hinblick auf die exportierten Produkte. Wahrscheinlich haben sich Pharma- und Maschinenindustrie das Big Business erhofft - das ist aber Theorie. Ich persönlich finde es nicht schlecht, dass wir uns mit diesem Staat nicht verstricken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    America first - die Philosophie des Wirtschaftskillers aus dem Weissen Haus..Aber sein geliebtes Volk könnte noch seine blauen Wunder erleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Ein Vorteil der marktwirtschaftlichen konsumwütigen Wirtschaft ist, damit könnte man fanatisch ideologische Staaten ( zB Iran, Nordkorea, Russland ) verunsichern, untergraben u etwas befreien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen