Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft UBS erwirtschaftet Gewinn von über 2 Milliarden

Die UBS hat im dritten Quartal einen Reingewinn von über 2 Milliarden Franken erzielt. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahresquartal von über 70 Prozent. Die Grossbank hat dabei jedoch von einer grossen Steuergutschrift profitiert.

Die UBS hat das dritte Quartal dank einer Steuergutschrift mit einem Gewinn von über 2 Milliarden Franken abschliessen können. Geschäftlich lief es der Bank rund, wenn auch Sonderkosten auf das Ergebnis gedrückt haben.

Insgesamt hat die UBS von Juli bis September einen Reingewinn von 2,07 Milliarden Franken erzielt, wie die UBS mitteilte. Damit hat die Bank das Resultat des Vorquartals deutlich übertroffen – damals waren es 1,21 Milliarden Franken gewesen. Allerdings ist der Vergleich nur bedingt aussagekräftig. Der Gewinnsprung kam nämlich auch wegen einer Steuergutschrift im Umfang von 1,3 Milliarden Franken zustande.

Legende: Video UBS-Chef Sergio Ermotti zur Steuergutschrift abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.11.2015.

UBS profitiert jetzt von Krisenjahren

UBS-Chef Sergio Ermotti sieht diese 1,3 Milliarden Franken als Verluste, welche die Aktionäre in Vergangenheit einstecken mussten und jetzt wieder wettgemacht werden konnten. «Aufgrund von unserem Erfolgsmodell und der Tatsache, dass wir vor allem in den USA nachhaltige Profite machen, sind wir fähig dieses Geld für unsere Aktionäre zurückzugewinnen.»

Etwas anders sieht es Radio SRF-Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler. Die UBS profitiere faktisch noch immer davon, dass sie in den Krisenjahren happige Verluste verbuchen musste. «Das senkt ihre Steuerlast – und hübscht die Quartalsgewinne natürlich ordentlich auf.»

Die UBS kann die happigen Verluste der Krisenjahre immer noch geltend machen, obwohl die Krise schon so lange zurückliegt.
Autor: Eveline KoblerSRF-Wirtschaftsredaktorin

Wie immer widerspiegle der Gewinn aber nicht nur, wie es der Bank gehe und das Geschäft laufe, so Kobler.

Negativ zu Buche schlage beispielsweise, dass die UBS die Rückstellungen für hängige Rechtsfälle um 600 Millionen Franken aufgestockt habe. «Insgesamt stehen damit 2,9 Milliarden bereit, wenn die Fälle abgewickelt werden oder es zu einer Einigung kommt.»

Unter den Erwartungen

Ohne die Sondereffekte fällt das Quartalsergebnis der UBS mässig aus. So hat die Grossbank mit einem Vorsteuergewinn von 788 Millionen Franken die Erwartungen der Analysten nicht erfüllt. Gemäss einer Umfrage der Finanznachrichtenagentur AWP sind sie im Schnitt von einem Gewinn vor Steuern von 844 Millionen Franken ausgegangen.

Unter den Erwartungen geblieben ist vor allem die internationale Vermögensverwaltung. Sie konnte mit einem Gewinn vor Steuern von 639 Millionen nicht an das erfolgreiche Vorquartal anschliessen.

Legende: Video UBS profitiert von Sondergutschrift abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.11.2015.

Ermotti zufrieden

Besser als erwartet abgeschnitten haben dagegen das US-Vermögensverwaltungsgeschäft und die Investmentbank, die im üblicherweise schwachen dritten Quartal einen Vorsteuergewinn von 496 Millionen Franken erzielt hat.

UBS-Chef Ermotti zeigt sich jedoch zufrieden mit dem Geschäftsgang in den bisherigen drei Quartalen des Jahres. «Alle Geschäftsbereiche haben sehr gut gearbeitet – vor allem das Wealth Management in den USA und das Investmentbanking haben sehr gute Leistungen gebracht.» Aber auch das Schweizer Geschäft sei gut gelaufen. Es seien die besten neun Monate seit 2010 gewesen.

Im Visier der Fahnder

Bei den Ermittlungen rund um den Fifa-Skandal muss auch die UBS Red und Antwort stehen. Laut eigenen Angaben hat sie sich «bereits Fragen der Behörden gestellt». Es geht um diverse Konten, die im Zusammenhang mit der Fifa, anderen Fussballverbänden oder einzelnen Personen stehen. «Die UBS kooperiert voll und ganz mit den Behörden», so die Bank.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.