Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft UBS und CS erneut im Visier von US-Ermittlern

Die amerikanischen Behörden nehmen den Edelmetallhandel von mindestens zehn global agierenden Grossbanken unter die Lupe. Auch die Credit Suisse und die UBS könnten Preise manipuliert haben.

Zwei Bildschirme mit Kursdaten und zwei Tastaturen mit einer Hand an einem Handelsarbeitsplatz einer Bank
Legende: Händler von mehreren Grossbanken sollen den Handel mit Edelmetallen manipuliert haben. Keystone

Manipulierter Liborzinssatz, manipulierte Devisenkurse – und nun sollen Edelmetallkurse beeinflusst worden sein: Die Grossbanken kommen nicht aus den Schlagzeilen.

Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» untersuchen das amerikanische Justizministerium und die Derivate-Aufsicht CFTC, ob verschiedene Banken den Handel mit Edemetallen manipuliert haben. Die Behörden schauten sich die Preisfindung für Gold, Silber, Platin und Palladium in London an, heisst es.

Anfällig für Manipulationen

Laut der Zeitung sind folgende Banken im Visier der Ermittler: UBS, Credit Suisse, Deutsche Bank, HSBC, Barclays, Goldman Sachs, JP Morgan, Société Générale, Bank of Nova Scotia und die Standard Bank.

Die betroffenen Banken wollten sich nicht zu den Vorwürfen äussern.

Die täglichen Referenzpreise etwa für Gold und Silber werden von wenigen Banken in Telefonkonferenzen festgelegt. Dieses Verfahren ist anfällig für illegale Absprachen. Es wird deshalb schrittweise durch ein elektronisches System ersetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Offenbar sind alle Banken der Welt "sauber", inklusive der US-Amerikanischen, von denen unsere "Banquiers" in "Banksters" verwandelt wurden durch Hedgefonds und wildesten Spekulationen, sei es mit Lebensmitteln oder Rohstoffen jeder Art. Das schweizerische Bankgeheimnis ist gefallen - und wer kontrolliert die US- Banken??? Etwa Deutschland?? oder Russland??? oder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von j.ruf, rodersdorf
    In diesem Zusammenhang jedem zu empfehlen: "Die Goldverschwörung" von Ferdinand Lips, Schweizer Bankier und internationaler Goldmarktexperten. Auch für Nicht-Insider sehr empfehlenswert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Man muss sich nur die täglichen Kurven der Gold und Silberpreise der Nasdaq ansehen, wie synchron diese verlaufen , da muss unweigerlich manipuliert werden, sonst könnte das niemals in der Realität so ablaufen . Da werden Scheinverkäufe in Milliardenhöhe vorgetäuscht und damit die nicht informierten und am PC sitzenden kleinen Goldkäufer Weltweit, rigoros abgezockt, um nicht betrogen zu sagen . In Bruchteilen von Sekunden verdienen diese Herren mit dem PC, auf diese Art Millionen um Millionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen