Zum Inhalt springen

Wirtschaft UBS: Vom Prügelknaben zum Vorbild

Mit Milliarden haben der Bund und die Nationalbank 2008 die UBS vor dem Konkurs gerettet. Heute steht der Finanzriese wieder ohne staatliche Krücken da – dank einer Reorganisation. Doch: Ist die UBS tatsächlich krisenresistenter geworden? «Ja», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Baumann. «Aber...».

Faule US-Hypotheken und eine riskante Wachstumsstrategie bescherten der UBS einen Milliardenverlust – ihr drohte das Geld auszugehen. Es war fünf vor zwölf für die UBS, als der Bundesrat und die Nationalbank am 16. Oktober 2008 die staatliche Rettung des Finanzriesen bekanntgaben. Doch was hat sich getan und welche Lehren hat die Bank gezogen?

Die Bank konnte sich ein beachtliches Sicherheitspolster aufbauen. «Die Kapitalausstattung ist vorbildlich und die Bank verdient wieder richtig gut Geld», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann. Somit könne die Bank wohl einen Sturm an den Finanzmärkten und eine Krise in der Wirtschaft überstehen.

Schweizer Einheit

Zudem habe sich die Bank in der Zwischenzeit neu aufgestellt. Seit Juni gibt es eine UBS Switzerland AG. Mit der neuen Schweiz-Einheit sollten im Krisenfall alle systemrelevanten Teile der Bank fortgeführt werden können.

«Sollte es zu einer nächsten Krise kommen, dann könnte die Schweizer Einheit tatsächlich weiter existieren – auch wenn im Ausland alles zusammenbricht», sagt Wirtschaftsexperte Baumann weiter.

Die Bank habe Szenarien für den Krisenfall durchgerechnet. Einen echten Praxistest, den habe es aber noch nicht gegeben. «Man fackelt ja nicht sein eigenes Haus an, nur um zu schauen, ob der Brandschutz funktioniert», so Baumann.

Bewährungsprobe

Allerdings: «Die krisenfeste Organisationsstruktur ist noch nicht ganz fertig», so Baumann. Weitere Massnahmen seien in Planung, wie zum Beispiel eine konzerninterne Serviceinheit. Diese würde ein reibungsloses Tagesgeschäft ermöglichen.

Zudem müsse die Bank nun zeigen, dass sie dauerhaft skandalfrei bleiben könne. «Stichwort: Beihilfe zur Steuerflucht für ausländische Kunden oder andere unschöne Machenschaften, die zu hohen Rechtskosten führen könnten», betont der Experte weiter.

Jan Baumann

Porträt Jan Baumann.

Jan Baumann ist seit 2013 Wirtschaftsredaktor bei SRF. Davor arbeitete er während rund zehn Jahren als Redaktor für die Zeitung «Finanz und Wirtschaft», unter anderem als USA-Korrespondent.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Bern
    Und für solche irreführenden, verlogenen und manipulativen Schrott erpresst man von jedem Schweizer auch noch Billag. Unser Finanz & Geldsystem ist seit langem zum Scheitern verurteilt. Aber solange viele daran glauben das eine Leiche nicht tot ist, lebt Sie in der Phantasie derjenigen weiter. Ich kann jedem der interessiert ist diesen Nebel der Lügen zu durchbrechen mal die Videos von Andreas Popp z.b empfehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von probatu, wil
    Eine Bank verdient richtig viel Geld? Womit denn? Um etwas verdienen zu können, müsste doch erst mal eine Leistung erbracht werden?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris Teufi, Klosters
    Zum Vorbild?!? Nach wie langer Zeit?! Ein paar Monat raus aus den Negativschlagzeilen.. So schnell alles vergessen?! Liebes SRF bitte jetzt, solche Artikel kann man doch nicht Ernst nehmen, oder ist das ironisch gemeint?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen