Zum Inhalt springen

Wirtschaft UBS will Boni von Devisenhändlern zurückfordern

Wer sich der Währungsmanipulation schuldig gemacht hat, soll seinen Bonus zurückzahlen. Das will die UBS erwirken. Auch andere Banken wollen die fehlbaren Banker zur Kasse bitten.

774 Millionen Franken – so viel muss die Schweizer Grossbank UBS wegen Manipulationen am Devisenmarkt bezahlen. Nun will sie, dass fehlbare Devisenhändler ihre Boni zurückzahlen. Eine UBS-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Financial Times».

Auch vier weitere verurteilte Banken wollen demnach Boni in Millionenhöhe zurückzufordern: die HSBC, die Royal Bank of Scotland, JPMorgan Chase und die Citigroup. JPMorgan lehnte eine Stellungnahme ab, während die anderen Banken laut Bericht zunächst nicht erreichbar waren.

Finma eröffnete Verfahren gegen elf UBS-Mitarbeiter

Hintergrund sind Manipulationen im Devisenhandel. So hatte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma festgestellt, dass Mitarbeitende der Bank wiederholt und über eine längere Zeitperiode hinweg zumindest versucht hatten, Devisenreferenzwerte zu manipulieren. Gegen elf ehemalige und gegenwärtige UBS-Mitarbeitende eröffnete die Finma ein Enforcementverfahren.

Milliarden-Busse

Die Aufsichtsbehörden hatten am Mittwoch sechs grossen Geldhäusern Strafen von insgesamt 4,3 Milliarden Dollar aufgebrummt. Die UBS muss mit 774 Millionen Franken die höchste Zahlung leisten.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    Management: Erst schafft man ein Bonus-System, nimmt damit in Kauf, dass Angestellte dadurch zu kriminellen Handlungen verlockt werden können, und wenn es wirklich dazu kommt, verlangt man die Boni zurück. Tüchtig - Das nennt man wohl Doppelverdiener!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roberto Soglia, Dietikon
    Die UBS hat's wieder einmal erwischt. Scheint wohl eine Pechsträhne zu haben. Es ist so wie in der Schule: Es erwischt immer die Selben aber Mist haben alle gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Ich glaube erst daran, wenn tatsächlich das Geld von fehlbaren Banker zurück gegeben worden sind. Aber es mussten ja die besten und teuersten Banker angestellt und mit hohen Vergütungen ins Boot gelockt werden. Die vielen negativen Resultate zeigen, wie verbrecherisch sich viele der hochgejubelten Herren verhalten haben. Es wird lange dauern bis die Bevölkerung wieder vertrauen in die Großbanken haben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen